gms | German Medical Science

27. Deutscher Krebskongress

Deutsche Krebsgesellschaft e. V.

22. - 26.03.2006, Berlin

Radioonkologische Folgestörungen am Knochen und Gelenkapparat

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

27. Deutscher Krebskongress. Berlin, 22.-26.03.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocIS092

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkk2006/06dkk092.shtml

Veröffentlicht: 20. März 2006

© 2006 Schuck.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Osteoradionekrosen und radiogen bedingte Beweglichkeitseinschränkungen in den Gelenken sind funktionell beeinträchtigende Folgen einer Radiotherapie an den unterschiedlichsten Körperregionen. Die häufigste Lokalisation für eine Osteoradionekrose ist die Mandibula bei postoperativer oder definitiver Radio(chemo)therapie im Kopf-Halsbereich. Die Inzidenz wird mit einer großen Spannbreite zwischen < 1 % bis > 20 % angegeben. Einflussfaktoren sind die Tumorlokalisation, Gesamtdosis und Fraktionierung sowie der Anteil des bestrahlten im Vergleich zum unbestrahlten Unterkiefer. Weiterhin sind schlechter Zahnstatus sowie eine Zahnextraktion unmittelbar vor oder nach der Radiotherapie mit einem erhöhten Risiko verbunden. Ebenfalls gehen schlecht angepasste Zahnprothesen mit einem erhöhten Osteonekroserisiko einher. Wesentliche präventive Maßnahme ist eine gute Zahnsanierung vor dem Therapiestart. An anderen Lokalisationen werden Radioosteonekrosen seltener beobachtet. Das Risiko wird an den Extremitäten mit ca. 5 % angegeben. Risikofaktor ist dabei v. a. die Periostresektion. Auch nach Beckenbestrahlungen können Radionekrosen am Beckenknochen auftreten, oft assoziiert mit lumbosakralen Schmerzen und Frakturen. Bestrahlungen im Bereich der Ellenbogen- und Kniegelenke können auch ohne Induktion einer Osteonekrose zu Bewegungseinschränkungen führen. Das Risiko wird mit etwa 25 % angegeben, wobei nur eine Minderzahl der Patienten gravierende Einschränkungen aufweisen (ca. 2 %).