gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Stellenwert der interventionellen Schmerztherapie beim cervicalen Bandscheibenvorfall im Vergleich zum primär operativen Vorgehen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • P. Hahn - Ressort Wirbelsäulenchirurgie und Schmerztherapie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, St. Anna-Hosp., Herne, Germany
  • S. Ruetten - Ressort Wirbelsäulenchirurgie und Schmerztherapie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, St. Anna-Hosp., Herne, Germany
  • M. Komp - Ressort Wirbelsäulenchirurgie und Schmerztherapie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, St. Anna-Hosp., Herne, Germany
  • G. Godolias - Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, St. Anna-Hosp., Herne, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.14.2-724

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu1014.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Hahn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Primäres Ziel in der Therapie degenerativer Erkrankungen der Halswirbelsäule ist ein konservatives Vorgehen. Bei Versagen kann ein operatives Vorgehen notwendig werden. Die ventraler Dekompression und Fusion bei zervikalen Bandscheibenvorfällen erreicht gute Ergebnisse. Viele Patienten stehen diesem Eingriff zögerlich gegenüber. Ziel der prospektiven Studie war die Evaluierung des Stellenwertes der Interventionellen Schmerztherapie mittels zervikal-epiduraler Injektionen bei zervikalen Bandscheibenvorfall mit vorliegender Operationsindikation im Vergleich zu primär operierten Patienten.

Methodik: 30 Patienten mit zervikalem Bandscheibenvorfall und radikulärer Kompression wurden primär ventral dekomprimiert und fusioniert (PEEK-Cage, ventrale Verplattung) (Gruppe 1). 30 weitere Patienten mit gleicher Operationsindikation (Gruppe 2) lehnten zunächst eine Operation ab und wurden mittels bv-gesteuerten zervikal-epiduralen Injektionen behandelt. An Symptomen bestanden Schmerz, Hypästhesie und Paresen bis max. 3 von 5. Alle erhielten 3 Injektionen mit 2 ml Ropivacain 2 %, 2 ml NaCl 0,9 % und 10 mg Triamcinolonacetonid. Nach max. 4 Wochen erfolgte die Entscheidung des weiteren Vorgehens. Hiervon wurden 11 Patienten operiert. Der Nachuntersuchungszeitraum betrug 18 Monate. 55 Patienten wurden nachuntersucht (27 Gruppe 1, 28 Gruppe 2)

Ergebnisse: 6 operierte Patienten hatten transiente Schluckbeschwerden. Primär und sekundär operierte Patienten zeigten keine Unterschiede hinsichtlich Implantatversagen oder Zeichen intervertebraler Fusion. Bei allen Operierten waren klinische Ergebnisse hinsichtlich Reduktion radikulärer Schmerzen gleichwertig. 11 interventionell Behandelte entschieden sich aufgrund persistierender Schmerzen zur Operation. 29 erreichten eine konstante Schmerzreduktion mind. < 10 VAS. Die Reduktion von Paresen zeigte zwischen primär operierten und interventionell behandelten keine signifikanten Unterschiede, gleiches ergab sich zwischen primär und sekundär operierten. Insgesamt gaben alle Patienten ein subjektiv zufriedenstellendes Ergebnis an. Dies entsprach den Resultaten der Messinstrumente.

Schlussfolgerung: Bei ausreichendem Therapieerfolg sind die Ergebnisse zwischen interventionell behandelten und operierten Patienten gleichwertig. Ebenso zeigen sich keine Ergebnisunterschiede zwischen primär Operierten und Operierten nach frustraner Interventioneller Schmerztherapie. Somit zeigen die vorliegenden Ergebnisse, dass die Interventionelle Schmerztherapie mittels zervikal-epiduraler Injektionen auch beim primär operationswürdigen Bandscheibenvorfall mit radikulärer Kompression eine Behandlungsoption darstellen kann. Obwohl für den Patienten der Schmerz als Entscheidungsrichtlinie zu gelten scheint, ist der Patient bei akuten Paresen größeren Ausmaßes über eine primäre operative Dekompression unbedingt aufzuklären.