gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Die orale Einnahme von Kollagen-Hydrolysat verbessert die Gelenkbeweglichkeit bei Patienten mit Gonarthrose

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Flechsenhar - Forschung und Entwicklung, GELITA AG, Eberbach, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.14.1.5-608

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu1008.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Flechsenhar.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Kollagen-Hydrolysat ist ein mit einem durchschnittlichen Molekulargewicht von 3300 Dalton genau definiertes Protein, das oral eingenommen zu einer Veränderung der extrazellulären Matrix des Knorpels im Sinne anaboler Stoffwechselprozesse führt [1], [2].

Methodik: Wir führten eine prospektive, randomisierte, placebo-kontrollierte Doppelt-Blind-Studie durch, wobei wir 250 Patienten rekrutierten, bei denen eine leichte Form der Gonarthrose diagnostiziert worden war. Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt, wobei eine Gruppe 10 gramm Kollagen-Hydrolysat, 300 mg Calcium und 60 mg Vitamin C und die Kontrollgruppe ein Placebo zur oralen Applikation erhielten. Die Dauer für die Einnahme der Substrate betrug 14 Wochen.

Endpunkte der Studie: Ein Zielkriterium der Studie war die Veränderung der Kraftentwicklung der durch die Arthrose betroffenen unteren Extremität während des Zeitraums der Einnahme von Kollagen-Hydrolysat. Zur Bestimmung dieser Parameter, d.h. isometrische und isokinetische Kraftübertragung, wurde die Geschwindigkeit der Bewegung der betroffenen Extremität, Flexion und Extension bei einer definierten Winkelgeschwindigkeit, mit dem Apparat Biodex System B2000 gemessen.

Ergebnisse: Das Alter der Studienteilnehmer betrug 57±10,3 Jahre, die Größe 172±9,7 cm, das Gewicht 84±15,6 kg und der BMI 28±4,3 kg/m2. Die demographischen Daten unterschieden sich zwischen beiden randomisierten Gruppen nicht. Klinischer Endpunkt war der Vergleich der Differenzen der gemessenen Parameter, d.h. Messwerte 14 Wochen nach Einnahme minus Werte vor Beginn der Einnahme, zwischen den beiden Behandlungsgruppen. Die Analyse der Daten erfolgte nach dem Mann-Whitney-U-Test, wobei ein p<0,05 als statistisch signifikant galt. Die Messung der Parameter Drehmoment pro Körpergewicht (KG) bei Extension mit 60 Grad/sec, Drehmoment pro KG bei Flexion mit 60 Grad/sec und Kraftübertragung pro KG bei Extension mit 60 Grad/sec zeigte mit p-Werten von je 0,015, 0,022 und 0,031 ein für die Kollagen-Hydrolysat Gruppe statistisch signifikantes Ergebnis. Die Messung der Parameter Kraftübertragung pro KG bei Flexion mit 60 Grad/sec, durchschnittliche Leistung bei Extension mit 60 Grad/sec und durchschnittliche Leistung bei Flexion mit 180 Grad/sec verfehlte mit den p-Werten von je 0,054, 0,051 und 0,067 leider die statistische Signifikanz, zeigte aber einen positiven Trend für die Kollagen-Hydrolysat Gruppe.

Zusammenfassung: Die Ergebnisse dieser klinischen Prüfung legen nahe, dass durch die Einnahme von Kollagen-Hydrolysat die Funktion des arthrotischen Kniegelenks verbessert werden kann. Das Design dieser Studie entspricht der Evidenzklasse Ib.


Literatur

1.
Oesser S, Seifert J. Cell Tissue Res. 2003;311:393–9.
2.
Oesser S, Seifert J. Ortopädische Praxis. 2005;565-8.