gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Einfluss einer Stiff Neck Halskrawatte auf das Gleichgewichtssystem gesunder Probanden – Kompensation oder Dekompensation des posturalen Systems?

Meeting Abstract

  • N. Schikora - Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Köln, Germany
  • H. Klünter - Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Köln, Germany
  • O. Guntinas-Lichius - Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Köln, Germany
  • K. Eysel-Gosepath - Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Köln, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.14.1.2-1138

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0990.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Schikora et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Ziel der Studie war es, den Einfluß einer Halswirbelsäulenstabilisierung mit einer Halskrawatte (Stiff Neck) auf das Gleichgewichtssystem junger gesunder Probanden zu untersuchen. Langfristiges Ziel des Projektes ist es herauszufinden, ob bei Patienten mit zervikaler Instabilität eine zervikale Fusionierung einen Einfluss auf das Gleichgewichtssystem hat.

Methode: Es wurde an 20 gesunden Probanden (10 Frauen/10 Männer) ohne Pathologie der Wirbelsäule mit einem Durchschnittsalter von 35 Jahren eine Posturographie (Balance Master® Systems, Fa. NeuroCom, USA) angewendet. In der Untersuchungsreihe wurden dynamische und statische Tests mit und ohne Anlegen eines Stiff Neck untersucht. Das Balance Master® System wurde hierbei zur Bewertung der Gleichgewichtssituation und Bewegungskoordination eingesetzt und beinhaltete folgende Untersuchungen: 1. statische Tests: „Modified Clinical Test of Sensory Interaction on Balance“ (mCTSIB) jeweils auf ebenem und unebenem Untergrund, 2. dynamische Tests: „Rhythmic weight shift“, „Walk Across“ und „Tandem Walk“. Die Ergebnisse wurden statistisch mit dem Wilcoxon-Test ausgewertet.

Ergebnisse: In keinem der dynamischen Tests führte die Fixierung der HWS durch die Stiff Neck Manschette zu einer messbaren Beeinträchtigung der Bewegungskoordination. Ohne Stiff Neck führte unebener Untergrund zu einer deutlichen Zunahme der Körperschwankung und damit zur Abnahme der Standstabilität. Schlossen die Probanden auf unebenem Untergrund zusätzlich die Augen, so dass sowohl die propriozeptive, als auch die visuelle Kontrolle ausfielen war eine signifikante Zunahme der Körperschwankung bei beidbeinigem Stand zu verzeichnen. Die Stabilisierung der HWS mit dem Stiff Neck führte in dieser Testsituation zu einer signifikanten Verbesserung der Standstabilität. Alle Probanden fühlten sich unter Anlage des Stiff Neck subjektiv stabiler.

Zusammenfassung: Funktionelle und struktu-relle Störungen der HWS werden zu 62 % als Ursache unklarer Schwindelbeschwerden gesehen. Pathogenetisch werden Störungen der propriozeptiven Verbindungen zwischen der Hals- und Nackenmuskulatur und den Vestibulariskernen, sowie den Propriozeptoren in den zervikalen Facettengelenken angenommen. Nach manualtherapeutischer Intervention bei Patienten mit funktionellen HWS – Störungen gaben in einer Studie von Hülse et al. (2000) 50 % aller Probanden eine signifikante Reduktion des Schwindels an, die mit einer Verbesserung der vestibulospinalen Reaktionen in der Posturographie dokumentiert wurde. Ebenso berichten Patienten nach der operativen Versteifung einer zervikalen Instabilität über eine deutliche Abnahme des Schwindels. Eine Fixierung der HWS führt bei gesunden Probanden zu einer Stabilisierung der posturalen Gleichgewichtssituation. Mit demselben Untersuchungsmodell sollen in einer weiteren Studie Patienten mit zervikaler Instabilität vor und nach zervikaler Fusion auf Standstabilität und Bewegungskoordination untersucht werden.