gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Der prognostische Einfluss von Primarius und Höhe des befallenen Wirbelsäulenabschnitts bei 217 operativen Patienten mit Wirbelsäulenmetastasen unterschiedlicher Entität

Meeting Abstract

  • B. Ulmar - Universitätsklinik Ulm, Orthopädie, Ulm, Germany
  • K. Huch - Universitätsklinik Ulm, Orthopädie, Ulm, Germany
  • U. Naumann - Universitätsklinik Ulm, Orthopädie, Ulm, Germany
  • S. Catalkaya - Universitätsklinik Ulm, Orthopädie, Ulm, Germany
  • S. Gerstner - Abteilung Biometrie und medizinische Statistik, Universität Ulm, Ulm, Germany
  • H. Reichel - Universitätsklinik Ulm, Orthopädie, Ulm, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.11.1-709

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0913.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Ulmar et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Ziel der vorliegenden, retrospektiven Studie war die prognostische Evaluation für die Faktoren Entität des Primärtumors sowie Höhenlokalisation der Metastase an der Wirbelsäule bei spinaler Metastasierung.

Methodik: Zwischen Januar 1984 und Mai 2005 wurden in unserer Klinik 217 Patienten aufgrund von Wirbelsäulenmetastasen operativ behandelt. Der prognostische Einfluss wurde für die Entität des Primärtumors sowie der Höhenlokalisation der Metastase an der Wirbelsäule analysiert.

Ergebnisse: Das mediane Gesamtüberleben der Studiengruppe betrug 8,0 Monate (Spanne: 0 - 191,5 Monate). Patienten mit zervikalen Metastasen überlebten postoperativ mit einem medianen Überleben von 12,5 Monaten (Spanne: 1,2 - 158,8 Monate) am längsten. Das Mamma-Karzinom war mit 62 Fällen (28,6%) häufigster Primarius. Prostata-Karzinom-Patienten zeigten das beste mediane Überleben mit 18,2 Monaten (Spanne: 3,2 - 122,3 Monate). Während die Höhenlokalisation der Metastasen im Gesamtkollektiv keinen Einfluss (p= 0,9058) auf die Überlebensprognose zeigte, wurde diese durch die Entität signifikant beeinflusst (p< 0,0001).

Schlussfolgerung: Die Entität des zugrunde liegenden Primarius zeigt einen prognostischen Einfluss für das Überleben, die Lokalisation der Metastase an der Wirbelsäule beeinflusst das postoperative Überleben hingegen nicht. Bei spinaler Metastasierung hat daher die Evaluation des Primärtumors eine höhere diagnostische Bedeutung als die Höhenlokalisation der Metastase.