gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Therapeutische Effektivität eines osteokonduktiven und -induktiven Knochenersatzmaterials bei septischen Knochendefekten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Denzel - Klinikum Traunstein, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Traunstein, Germany
  • R. Ketterl - Klinikum Traunstein, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Traunstein, Germany
  • V. Zimmermann - Klinikum Traunstein, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Traunstein, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.6.3-1180

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0855.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Denzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Septische Knochendefekte stellen ein erhebliches therapeutisches und volkswirtschaftliches Problem dar. Neben einer Reihe v. effekt. operativen Maßnahmen ist d. Anwendung v. osteokonduktiven u. -induktiven Substanzen eine wichtige therapeutische Option bei Problemfällen.

Methoden: Im Zeitraum I/2000 – VI/2005 wurden 58 Pat. (61,2 (22-87 Jahre), 30 Frauen/28 Männer) mit Knochenwachstumsdifferenzierungsfaktoren behandelt. Neben den erforderlichen stabilisierenden Maßnahmen erfolgte der Einsatz v. Targobone (natives Kollagen Typ 1 m. osteokonduktiven und -induktiven Signalproteinen u. Antibiotikum (Targocid) b. großen sept. Knochendefekten (24 Spondylodiscitis, 18 posttraum. Osteitis, 5 Infektpseudarthrosen, 8 sept. Prothesenwechsel, 3 Segmenttransfer). Bei 12 Pat. wurde die Amputation als therap. Option diskutiert. Zusätzlich wurden autogene und/oder allogene Knochentransplantate b. 41 (70,7%) Pat. durchgeführt.

Ergebnisse: Es konnte in 93% d. Fälle eine Infektberuhigung erzielt werden. 1 Pat. zeigte eine Infektpersistenz u. 3 (5,2%) Pat.eine Reinfektion. Eine knöcherne Überbrückung konnte bei den Defekten in 49 (84,5%) d. Fälle erzielt werden. Eine partielle Überbrückung war bei 8 (13,8%) d. Fälle nachweisbar. Eine fehlende knöcherne Überbrückung zeigte sich jeweils b. 1 (1,7%) Pat.

Schlussfolgerung: Der Einsatz v. kollagenen Trägern für die osteokonduktiven u. -induktiven Signalproteine mit oder ohne Antibiotikazusatz stellt eine erfolgreiche Therapieoption b. großen sept. Knochendefekten dar. Im Zusammenhang m. Knochentransplantaten können auch ausgedehnte u. vorher erfolglos behandelte Defekte saniert werden.