gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Expression und Regulation des antimikrobiellen Peptides HBD-3 in humanen Synovialis- und Knorpelzellen

Meeting Abstract

  • S. Oestern - Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel, Germany
  • Dr.PufeT. PD - Anatomisches Institut, Universität Kiel, Kiel, Germany
  • S. Grohmann - Anatomisches Institut, Universität Kiel, Kiel, Germany
  • J. Hassenpflug - Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel, Germany
  • D. Varoga - Anatomisches Institut, Universität Kiel, Kiel, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.6.1-741

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0836.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Oestern et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Obwohl Operationen am Bewegungsapparat weltweit zu den häufigsten chirurgischen Eingriffen zählen, ist die Inzidenz septischer Arthritiden erstaunlich gering. Humane Zellen verschiedener Organe sind in der Lage genetisch kodierte antimikrobielle Peptide zu synthetisieren, die in der Lage sind, Mikroorganismen abzutöten. Ziel unserer Experimente war es, die konstitutive Expression, sowie die induzierbare Expression von HBD-3 (human beta-defensin-3) in kultivierten Zellen von Membrana synovialis und Gelenkknorpel zu untersuchen.

Methoden: Die Expression von HBD-3 in kultivierten Synovialozyten und Chondrocyten wurde mit Hilfe der reverse transcription polymerase chain reaction (RT-PCR) und Immunhistochemie untersucht. In Zellkulturexperimenten wurde die Regulation und Expression von HBD-3 auf RNA- und Proteinebene nach Inkubation mit bakteriellen Überständen (Staphylococcus aureus oder Pseudomonas aeruginosa), Zytokinen, Methotrexat und Dexametason analysiert.

Ergebnisse: Kultivierte Synovialozyten und Chondrozyten produzieren in vitro geringe Mengen des antimikrobiellen Peptides HBD-3. Nach Inkubation der Zellen mit bakteriellen Überständen, Methotrexat oder Dexametason konnte eine Expressionsänderung für HBD-3 nachgewiesen werden, die möglicherweise mit Mechanismen der bakteriellen Immunabwehr im Einklang steht.

Schlussfolgerung: Humane Gelenke sind möglicherweise durch die Produktion von antimikrobiellen Peptiden aus Membrana synovialis und Gelenkknorpel vor Infektionen geschützt. Durch äußere Stimuli, wie induzierte Entzündungsprozesse, kann die Expression von antimikrobiellen Peptiden in Synovialozyten und Chondrozyten beeinflußt werden. Immunsupprimierende Medikamente wie Methotrexat oder Dexametason können die Expression von AP alterieren und so möglicherweise den Verlauf von Gelekinfektionen beinflussen.