gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Klinische 2-Jahres-Nachuntersuchungsergebnisse einer prospektiv randomisierten Studie zur navigierten Knieendoprothetik

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Hauk - Universitätsklinikum Marburg, Orthopädie, Marburg, Germany
  • M. Pfeiffer - Orthopädische Klinik, Helios Rosmann Klinik, Breisach, Germany
  • J. Schmitt - Universitätsklinikum Marburg, Orthopädie, Marburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.4.7.2-1094

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0717.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Hauk et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Wie sind die klinischen Ergebnisse 2 Jahre nach Knietep -Implantation mittels navigierter vs. manueller Technik ?

Methodik: Die Patienten einer prospektiven Studie zur navigierten Knieendoprothetik wurden durchschnittlich 2 Jahre nach Operation mittels Knee Society Score und Functional Score nachuntersucht.

Ergebnisse: Von ursprünglich 90 Patienten waren 4 verstorben, 1 hatte einen schweren Apoplex erlitten und 1 Patient lag nach Herzinfarkt im Koma, 1 Patient war nicht auffindbar. 4 Implantate waren wegen Frühlockerung und/oder Infekt gewechselt worden. Es verlieben somit 79 Patienten zur Auswertung. Der durchschnittliche KSS und Functional Score betrugen in der Kontrollgruppe (NexGen manuell) 93,7 bzw. 94,1, in der Therapiegruppe 1 (NexGen navigiert) 94,0 bzw. 85,6 und in der Therapiegruppe 2 (Scorpio navigiert) 89,5 bzw. 76,3. Es fand sich ein signifikanter Unterschied der Functional Scores zwischen den beiden navigierten Gruppen und der Kontrollgruppe. Im KSS konnte kein signifikanter Unterschied nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung: In den 2-Jahres-Ergebnissen fand sich ein leichter Trend zu schlechteren klinischen Ergebnissen im KSS nach navigierter Knieendoprothetik im Vergleich zur nicht navigierten Kontrollgruppe. Für den Functional Score war der Unterschied signifikant (p<0,01). Bezüglich der Komplikationsraten und Frühlockerungen fand sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen. Ein klinische Überlegenheit der navigierten Endoprothetik gegenüber herkömmlicher Technik konnte bisher nicht nachgewiesen werden.