gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Die autologe Chondrocytentransplantation unter Verwendung einer Kollagenmembran bei Knorpeldefekten am Kniegelenk - Eine prospektive Studie über 3 Jahre

Meeting Abstract

  • P.C. Kreuz - Department Orthopädie und Traumatologie, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg, Germany
  • M. Steinwachs - Department Orthopädie und Traumatologie, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg, Germany
  • S. Krause - Department Orthopädie und Traumatologie, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg, Germany
  • A. Lahm - Department Orthopädie und Traumatologie, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg, Germany
  • M. Uhl - Abteilung Radiologie, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg, Germany
  • N. Südkamp - Department Orthopädie und Traumatologie, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.4.5.1-792

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0697.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Kreuz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die autologe Chondrocytentransplantation hat sich bei der Behandlung von grossen 3. und 4. gradigen Knorpelschäden am Kniegelenk als operatives Therapieverfahren etabliert. Allerdings kann es bei der klassischen ACT unter Verwendung eines Periostlappens zu Komplikationen wie Periostdelaminationen oder Regenerathypertrophien kommen. Die vorliegende prospektive Studie soll die Vor- und Nachteile der ACT mit einer Kollagenmembrane genauer darstellen.

Methodik: Zwischen 2000 und 2002 wurden 63 Patienten (31m, 32w) mit einer ACT unter Verwendung einer Kollagen I/III Membrane am Kniegelenk behandelt. Ausschlusskriterien waren u.a. Meniscusschäden, Varus- oder Valgusfehlstellungen und ein Alter über 50 Jahre. Eingeschlossen wurden Patienten mit lokalisierten Knorpelschäden Grad III und IV nach der ICRS-Klassifikation über 2cm2. Die Nachuntersuchung der Patienten erfolgte standardisiert nach 6, 18 und 36 Monaten. Die Bewertung des Therapieerfolges erfolgte kernspintomographisch und klinisch mit dem ICRS- und dem modifizierten Cincinnati-Score nach Noyes. Die statistische Auswertung wurde mit dem unverbundenen Wilcoxon-Test vorgenommen.

Ergebnisse: Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 34 (18- 50) Jahre und die durchschnittliche Defektgrösse 5,85cm2 (3-16cm2). 34 Defekte waren an den Femurcondylen, 19 retropatellar und 10 an der Trochlea lokalisiert. Präoperativ wurden alle Patienten nach dem Cincinnati-Score als „poor“ oder „fair“ und nach der ICRS-Klassifikation als „abnormal“ oder „severely abnormal“ eingestuft. Der ICRS- und modifizierte Cincinnati-Score nach Noyes verbesserten sich significant über alle Zeitintervalle von präoperativ, zu 6, 18 und 36 Monaten postoperativ (p<0,01). Dabei zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen unterschiedlichen Defektlokalisationen (p>0,2). Der Pearson`sche Korrelationskoeffizient zwischen ICRS- und MRI-score war in allen 3 Zeitintervallen > 0,6. Eine symptomatische Regenerathypertrophie wurde nicht beobachtet.

Schlussfolgerungen: Mit der autologen Chondrocytentransplantation lassen sich bei grossen Knorpeldefekten im Kniegelenk gute klinische Ergebnisse erzielen. Die postoperative Regeneration benötigt allerdings viel Zeit, da sogar noch zwischen 18 und 36 Monaten postoperativ signifikante Verbesserungen beobachtet werden. Aussicht auf Erfolg besteht allerdings nur, wenn die ganze Biomechanik des Gelenks mit seinen Achsenfehlstellungen und Bandinstabilitäten berücksichtigt wird. Der ICRS-Score ist im Vergleich zum modifizierten Cincinnati-Score spezifischer und kritischer in der Beurteilung des postoperativen Outcomes nach knorpelrekonstruktiven Therapiemassnahmen. Die bisher fehlenden Regenerathypertrophien sind möglicherweise auf das Fehlen eines beim Periostlappen vorhandenen Cambium layers zurückzuführen.