gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Behandlung großer Wunddefekte nach Implantation einer Knietotalendoprothese - Erfahrungen mit dem medialen M. gastrocnemius Lappen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J. Schunck - Orthopädie, Johanna-Etienne Krankenhaus, Neuss, Germany
  • J. Jerosch - Orthopädie, Johanna-Etienne Krankenhaus, Neuss, Germany
  • R. Peinado-Meier - Plastische Chirurgie, Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Wesseling, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.4.2.10-742

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0656.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Schunck et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Postoperative Wundheilungsstörungen nach Kniegelenkersatz in Höhe des Ligamentum patellae bereiten nicht selten ein Problem. Eine Behandlungsoption ist die Deckung des Defektes durch einen Muskellappen in Kombination mit einer Hauttransplantation. Untersucht werden die Fragen der Behandlungsdauer und der Resultate nach Transfer eines proximal gestielten M. gaststrocnemius Lappens. Ergänzend wird das Operationsverfahren dargestellt.

Methode und Material: In dem Zeitraum von 1999 bis 2004 wurden insgesamt 14 Patienten mit einem M. gastrocnemius Lappen und anschließender Meshgraft-Deckung versorgt. Die Patienten wurden durchschnittlich 2,4 Jahre (6 Monate- 4 Jahre) nachuntersucht.

Resultat: In allen Fällen zeigte sich eine rasche Revaskularisierung der Wunde. Der postoperative Krankenhaushausaufenthalt betrug durchschnittlich 23 Tage. Oberflächliche Weichteilinfektionen traten in 2 Fällen auf und konnten zur Abheilung gebracht wurden, werden. In 2 Fällen war wegen einer wieder auftretenden tiefen Infektion die Entfernung der Knieendoprothese notwendig.

Zusammenfassung: Gestielte Muskellappen eignen sich zur plastischen Deckung des Kniegelenkes und lassen ein gute Beherrschung des Infektes und Ausheilungsergebnis erwarten. Die Operationstechnik ist für den chirurgisch erfahrenen Operateur schnell zu erlernen und reproduzierbar. Voraussetzung ist die primäre Beherrschung des tiefen Knieinfektes.