gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Design einer asymmetrischen tibialen Prothesenkomponente - Ermittlung der anatomischen Normvariante des Tibiaplateaus aus MRI-Schichtaufnahmen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Hartel - Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital, Bern, Switzerland
  • S. Hoppe - Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital, Bern, Switzerland
  • S. Kohl - Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital, Bern, Switzerland
  • S. Eggli - Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital, Bern, Switzerland

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.4.2.3-1237

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0602.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Hartel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Ein symmetrisches Tibiaplateau-Implantat bei einem grundsätzlich asymmetrischen Tibiaplateau ist suboptimal. Um eine ausreichende kortikale Abstützung („Surgical Fit“) zu erreichen, wird teilweise ein Überstand des Plateaus in Kauf genommen. Dies kann benachbarte Strukturen irritieren und damit für chronische Schmerzzustände verantwortlich sein.

Methodik: Es wurden 261 konsekutive axiale Schichtaufnahmen (Vorgabe n= >250) in passender Schnittebene und Qualität aus 2004 bis Ende 2005 erfasst. 31 Datensätze wurden ausgeschlossen. Grund hierfür waren falsche oder zu großer Abstand der Schnittebenen, verzerrende Artefakte, visuell nicht eindeutig abgrenzbare Knochen-Weichteilgrenze und zu unscharfe Schichtbilder. Zur Validierung der Ergebnisse wurde das Tibiaplateau von 5 MRI-Datensätzen in 0º und 5º anteroposteriorer Schnittführung lateral, median und medial speziell ausgemessen. Abweichungen bis 0,5 mm wurden akzeptiert. Mittels spezieller Software wurden die Knochenumrisse der 261 Schichtaufnahmen definiert und anschließend gemittelt. Zur Ermittlung der Normverteilung der anterioposterioren und mediolateralen Maximaldurchmesser wurden jeweils 50 konventionelle Knie-Röntgenbilder kalibriert, ausgemessen und erfasst.

Ergebnisse: Ermittelt wurde die anatomische Normvariante des Tibiaplateaus als Grundlage für künftige Prothesenmodelle. Diese asymmetrische Form soll ein verbessertes Überlappen der Knochenumrisse des Tibiaplateaus bei geringerem Überstand liefern. Ein gutes Ergebnis wird nicht nur von der Silhouette, sondern auch von einer ausreichenden Größenauswahl abhängig sein. Aus den Daten der konventionellen Röntgenbilder wurden 5 verschiedene Größenvorschläge gemacht, die sich an der Normverteilung orientieren.