gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Rekombinanter Faktor VIIa (NovoSeven) stabilisiert Hämostase bei Massenblutungen polytraumatisierter Patienten mit Beckenfrakturen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • S. Ritter - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, J.W.Goethe Universitätsklinik, Frankfurt/Main, Germany
  • C. Seebach - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, J.W.Goethe Universitätsklinik, Frankfurt/Main, Germany
  • H. Jakob - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, J.W.Goethe Universitätsklinik, Frankfurt/Main, Germany
  • I. Marzi - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, J.W.Goethe Universitätsklinik, Frankfurt/Main, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.3.5.2-419

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0510.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Ritter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die schnelle Reduktion des Blutverlustes und des Transfusionsbedarfes ist bei Massenblutungen traumatologischer Beckenfrakturen das primäre Behandlungsziel. Trotz chirurgischer Stabilisierung und Embolisation kommt es im Verlauf oft zu einer generalisierten, lebensbedrohlichen Koagulopathie, die durch konventionelle Transfusionsmassnahmen nicht kontrolliert werden kann. Es resultiert daraus zusammen mit den schweren Begleitverletzungen eine hohe Morbidität und Mortalität. Das Management der Massenblutung ist daher eine klinische Herausforderung. Aufgrund seiner spezifischen Wirkung, die nur am Ort einer Gewebsverletzung einsetzt, unterscheidet sich rFVIIa deutlich von den anderen Gerinnungsfaktorpräperaten und stellt ein neues Wirkprinzip bei der Behandlung von Blutungskomplikationen unterschiedlicher Genese dar. In dieser Studie wurde die Effizienz und Sicherheit von rFVIIa bei polytraumtisierten Patienten mit Beckenfrakturen untersucht.

Methoden: Im Zeitraum 01/2002 bis 12/2005 wurden 26 in unserer Klinik behandelte polytraumatisierte Patienten (ISS zwischen 32-50) mit Koinzidenz von Massenblutung und Beckenfraktur in einer retrospektiven Studie untersucht. Weiteres Einschlusskriterium in die Studie war die Gabe von mindestens 8 Erythrozytenkonzentraten. Bei durchgeführter Infusions- und Transfusionstherapie sowie chirurgischer Intervention wurde bei anhaltender Blutung bei 13 Patienten der rekombinante Faktor VIIa appliziert. Vor und nach der Gabe von rFVIIa wurde der Gerinnungsstatus, Kreislaufparameter und Transfusionsmenge dokumentiert. Als Vergleichsgruppe wurden 13 polytraumatisierte Patienten mit Beckenfrakturen, Massenblutungen und vergleichbarem ISS ohne Gabe von rFVIIa einer matched-pair-Analyse unterzogen.

Ergebnisse: Bei vergleichbarem Traumamanagement konnte der Transfusionsbedarf in den ersten 24 Stunden durch die Gabe von rFVIIa um 56% (Vergleichsguppe 44%) und damit signifikant (p < 0,05) gesenkt werden. Eine Gabe von NovoSeven innerhalb der ersten 10 Stunden nach Hospitalisation senkte den Transfusionsbedarf um 68%, eine Gabe innerhalb der ersten 3 Stunden nach Hospitalisierung senkte den Transfusionsbedarf um 72%. Wir konnten keine thrombembolischen Komplikationen beobachten. Eine Zweit- oder Drittgabe brachte keine weitere Verbesserung der Hämostase. Bei initial schwer azidotischen und anämischen Patienten scheint rFVIIa keine Wirkung zu haben.

Schlussfolgerungen: NovoSeven ist gerade bei frühzeitiger Gabe eine wertvolle Therapieoption in der Behandlung traumatologischer Massenblutungen wie sie bei Beckenfrakturen im Polytrauma auftreten.