gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Auswirkung präklinischer Volumengabe auf das Outcome bei penetrierendem Trauma

Meeting Abstract

  • P. Mathonia - Chirurgische Klinik - Innenstadt, Klinikum der Universität München, München, Germany
  • K.-G. Kanz - Chirurgische Klinik - Innenstadt, Klinikum der Universität München, München, Germany
  • R. Lefering - Institut für Forschung in der Operativen Medizin, Universität Witten/Herdecke, Köln, Germany
  • S.M. Huber-Wagner - Chirurgische Klinik - Innenstadt, Klinikum der Universität München, München, Germany
  • H. Steinbach - Chirurgische Klinik - Innenstadt, Klinikum der Universität München, München, Germany
  • W. Mutschler - Chirurgische Klinik - Innenstadt, Klinikum der Universität München, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.3.5.1-1001

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0502.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Mathonia et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Kontrollierte Studien empfehlen, bei penetrierendem Trauma keine Infusionstherapie durchzuführen. Anhand der prospektiv erfassten Daten des Traumaregisters der DGU sollten die Auswirkungen einer präklinischen Volumengabe an einem größeren Kollektiv nachvollzogen werden.

Methodik: Bei der Auswertung des Traumaregisters der DGU (Stand 2004) waren bei 11.747 Datensätzen die notwendigen Angaben über Unfallmechanismus, Volumengabe, AIS und MOF vorhanden. Hiervon waren 585 Patienten (5,0%) penetrierend verletzt und wurden primär versorgt.

Ergebnisse: Die Verletzten wurden nach der Schwere des Traumas (abgebildet durch den maximalen abbreviated injury score AIS) und nach der Menge des präklinisch verabreichten Volumens (Gruppe I <500ml; Gruppe II 500-1000 ml; Gruppe III >1000 ml) unterteilt. In den resultierenden Untergruppen wurde die Klinikaufenthaltsdauer (in Tagen d) und der Anteil der Patienten mit Multiorganversagen (MOF, definiert als SOFA score >= 2 für zwei oder mehr Organsysteme an zwei oder mehr Tagen) erfasst. In Tabelle 1 [Tab. 1] sind aus Platzgründen nur Patienten mit einem AIS > 2 dargestellt.

Schlussfolgerung: Bei der Interpretation ist zu beachten, dass die Daten nicht kontrolliert erhoben werden konnten. Bei den 585 dokumentierten Patienten führte eine präklinische Infusionstherapie unabhängig von der Schwere der Verletzungen zu einer Verlängerung der Krankenhausliegedauer und einer Störung von Organfunktionen.