gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Wertigkeit der Sonographie beim M. Perthes für die Containmentdiagnostik an Hand der Labrum- und Epiphysenmorphologie im Vergleich zur Magnet-Resonanz-Tomographie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Stücker - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum Itzehoe, Itzehoe, Germany
  • J. Buthmann - Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
  • A.L. Meiss - Kinderorthopädie, Altonaer Kinderkrankenhaus, Hamburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.2.7-1746

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0357.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Stücker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Im Verlauf des Morbus Perthes kommt es zu einer Hüftkopfvergrößerung, die zu einer Lateralisierung führen kann. Man spricht von Containmentverlust. Dieser kann in der Kernspintomotgraphie (MRT) und in der Sonographie erkannt werden. Das Ziel der Studie war es festzustellen, ob die sonographisch ermittelte Epiphysen- und Labrummorphologie für die Containmentdiagnostik beim M. Perthes im Vergleich zur MRT einsetzbar ist.

Methodik: Bei 46 Patienten (Alter: 5,9÷2,3 Jahre) mit M. Perthes der Catterall Gruppe III/IV wurden jeweils bei Erstuntersuchung sowohl eine Ultraschalluntersuchung (US) als auch eine MRT des Hüftgelenkes durchgeführt und die Morphologie der Epiphyse und des Labrums beurteilt. Die Auswertung der Bildbefunde erfolgte durch zwei erfahrene Diagnostiker und einen Anfänger. Folgende morphologische Kriterien charakterisierten den Containmentverlust: Hüftkopfvergrößerung mit Protrusion von lateralen Epiphysenanteilen aus dem Acetabulum und Eindellung der lateralen Epiphysenanteile mit Anhebung des Labrum acetabulare auf Höhe des knorpeligen Erkers. Die Zu-stimmung der Ethikkommission wurde zur Studie eingeholt.

Ergebnisse: Im Vergleich zur MRT besteht bei der US eine ausreichende bis gute Übereinstimmung für die Morphologie der Epiphyse (Cohens ungewichtetes Kappa=0,64) und eine sehr gute Übereinstimmung für die Position des Labrums (Kappa=0,77).

Schlussfolgerungen: Die Hüftsonographie erweitert des diagnostische Spektrum zur Verlaufsbeurtei-lung des M. Perthes und kann als kostengünstiges und nebenwirkungsfreies Verfahren empfohlen werden.