gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Biomechanische Untersuchung an thorakalen Wirbeln bei ventraler Doppelverschraubung mit Bügelplatte

Meeting Abstract

  • V. Bullmann - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Germany
  • A. Möller - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Germany
  • E.M. Fallenberg - Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Germany
  • M. Herbort - Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Germany
  • H.F. Halm - Klinik für Wirbelsäulenchirurgie, Klinikum Neustadt, Neustadt/Holstein, Germany
  • U.R. Liljenqvist - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.2.6.2-997

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0335.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Bullmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Aufgrund der Problematik intraoperativer Schraubenausrisse und fehlender Primärstabilität bei der ventralen Derotationsspondylodese nach Zielke ist die ventrale Doppelstabinstrumentation auch im Bereich der Brustwirbelsäule ein anerkanntes Instrumentationsverfahren in der operativen Therapie der idiopathischen Thorakalskoliose geworden. Insbesondere im Bereich der oberen Endwirbel ist jedoch bei bikortikaler Verschraubungstechnik die unmittelbare Nähe zwischen Schraubenspitze und thorakaler Aorta eine gefürchtete Problematik. Ziel dieser Untersuchung war die Bestimmung der Ausrisskraft bei thorakaler ventraler Doppelverschraubung mit Bügelplatte bei zwei verschiedenen Verschraubungsvarianten.

Methodik: An 9 humanen Wirbelsäulen (Körperspenden) wurde nach Knochendichtebestimmung mittels Q-CT jeder Wirbel präpariert, so dass 89 unversehrte Wirbel zur Verfügung standen. Diese wurden mit einer Bügelplatte (Halm-Liljenqvist-Platte, Depuy Spine) und einer vorderen Senkschraube und einer hinteren Top-Loading Schraube versehen. Die Verschraubung erfolgte bikortikal (a) oder monokortikal (b). Der Ausrissversuch wurde mit einer Geschwindigkeit von 1mm/sec ohne Vorzyklen mit der Zwick/Roell Prüfmaschine Z050® durchgeführt. Zusätzlich erfolgte der gleiche Versuchsaufbau mit 61 standardisierten laminierten Sawbonezylindern mit einem Durchmesser von 27 mm, um den hochsignifikanten Einfluss der Variablen „Knochendichte“ auszuschalten.

Ergebnisse: Die bikortikale Verschraubung (a) hatte bei den humanen Wirbeln eine signifikant höhere Ausrisskraft mit 635 N (±370 N; 140-1715 N) als die rein monokortikale Verschraubung (b) 452 N (±243 N; 104-1090 N). Der Einfluss der Knochendichte auf die Ausrisskraft war hochsignifikant und somit bei linearem Zusammenhang der entscheidende Einflussfaktor. Dies spiegelt sich in den hohen Standardabweichungen wieder. Zum Ausschluss dieser Einflussgrösse wurden zusätzlich standardisierte laminierte Sawbonezylinder für den zweiten Versuchsteil genutzt. Bei einer Ausrisskraft von 430 N (±128 N; 296-560 N) bei der bikortikalen (a), und einer Ausrisskraft von 221 N (±60 N; 86-348 N) bei der monokortikalen Verschraubung (b), lässt sich hier ein hochsignifikanter Unterschied ermitteln.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend zeigt die bikortikale Verschraubungstechnik sowohl bei den humanen Wirbeln als auch im standardisierten Sawbonemodell eine signifikant höhere Ausrisskraft als die monokortikale Verschraubungstechnik. Unter Beachtung des thorakalen Aortenverlaufs insbesondere bei Skoliosen sollte eine bikortikale Verschraubung auch in der Doppelschrauben- und Doppelstabtechnik aufgrund der nachweislich höheren Stabilität empfohlen werden.