gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Temporäre perkutane Spondylodese C1/2 und Halofixation als Behandlungsalternative bei komplexen Verletzungen der oberen HWS

Meeting Abstract

  • M. Dudda - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • T.M. Frangen - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • O. Russe - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • G. Muhr - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • C. Schinkel - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.2.6.1-1206

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0322.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Dudda et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Dislozierte Kombinationsverletzungen der oberen HWS wie C 1/2-Frakturen machen häufig eine occipito-zervikale Fusion notwendig, insbesondere wenn die Fehlstellung im Halo-Fixateur nicht redressiert werden kann. Wir berichten über den Verlauf und das Behandlungsergebnis einer komplexen HWS-Verletzung einer jungen Frau, welche durch eine geschlossene Reposition der C1/2-Fraktur und anschließender perkutanen temporären Spondylodese nach Magerl (K-Drähte der oberen HWS C 1/2) plus Halotransfixation therapiert wurde.

Methodik: Die 25-jährige Patientin erlitt nach Verkehrsunfall eine dislozierte Jefferson-Fraktur, eine Densfraktur vom Typ II nach Anderson und d’Alonso mit Protusion in das Foramen magnum, sowie eine HWK-6/7-Luxationsfraktur. Es erfolgte die ventrale Spondylodese C 6/7 mittels Beckenkammspan und H-Plattenfixation, sowie die dorsale temporäre Spondylodese mittels K-Drähten nach Magerl C 1/2 und die zusätzliche Halotransfixation, wobei so der Denshochstand beseitigt werden konnte. Die Aufhebung der temporären Transfixation C 1/2 durch Entfernung der K-Drähte sowie die Entfernung des Halofixateursystems fand nach 11 Wochen statt.

Ergebnis: Nach Entfernung der temporären Transfixation mittels K-Drähten und Halosystem nach 11 Wochen sowie nach dem Abtrainieren der Halskrawatte zeigte sich ein gutes funktionelles Ergebnis im Bereich der HWS mit einer nahezu freien Beweglichkeit der HWS und subjektiv nur geringen Restbeschwerden.

Diskussion:Komplexe extern nicht redressierbare Verletzungen der oberen HWS machen eine occipito-zervikale Fusion oder Fixation von C 1/2 notwendig. Die temporäre durch den Halo-Fixateur geschützte percutane Magerl-Fixation durch K-Drähte kann nach ca. 3 Monaten aufgehoben werden. Es ist ein eindeutig besseres funktionelles Ergebnis im Bereich der HWS festzustellen. Gerade bei jungen Patienten kann eine temporäre Fusion deutliche Vorteile bieten, da nur eine geringe funktionelle Einschränkung sowie Schmerzfreiheit zu erwarten sind.