gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Die endoprothetische Versorgung der Coxarthrose bei kongenitaler Hüftgelenksluxation: Hüfttotalendoprothese kombiniert mit z-förmiger Verkürzungsosteotomie des proximalen Femurs

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • D. Neumann - Universitätsklinik für Orthopädie, PMU Salzburg, Salzburg, Austria
  • U. Dorn - Universitätsklinik für Orthopädie, PMU Salzburg, Salzburg, Austria

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.2.3.2.2-361

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0278.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Neumann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Als Versorgungsvariante der Coxarthrose bei kongenitaler Hüftgelenksluxation werden anhand dieser Arbeit 6 Fälle präsentiert, wobei die Implantation einer Hüfttotalendoprothese mit einer z-förmigen Verkürzungsosteotomie des proximalen Femurs kombiniert wurde.

Methode/Material: Von 8/1997 bis 11/2003 wurden an unserer Abteilung 6 Patienten (4 Frauen, 2 Männer) mittels Hüfttotalendoprothese in Kombination mit z-förmiger Verkürzungsosteotomie versorgt (Alter bei Operation 43-67 Jahre). In allen Fällen wurde zur Versorgung des Acetabulums eine Pressfit- Pfanne (Trilogy®) verwendet, in 4 Fällen kombiniert mit einer Pfannenerkerplastik. Das Femur wurde in 5 Fällen mit zementfreien Standard-Titanschäften (Uni Schaft®), in einem Fall mit einem Revisionsmodell (SLR plus®) versorgt. Das Repositionsergebnis nach z-förmiger Verkürzungsosteotomie wurde in allen Fällen mittels CCG®-Titanbändern fixiert. In einem Fall bestand ein Zustand nach Angulationsosteotomie.

Ergebnisse: Postoperative Komplikationen (Nervenparesen, Luxationen, Pseudoarthrosen) konnten anlässlich der radiologisch und klinischen Kontrollen (6 Monate bis 6 Jahre postoperativ) nicht beobachtet werden. In allen Fällen konnte eine problemlose Knochenheilung der Osteotomie radiologisch objektiviert werden.

Schlussfolgerung: Die HTEP Implantation in Kombination mit z-förmiger Verkürzungsosteotomie stellt eine ideale Versorgungsvariante der Coxarthrose bei kongenitaler Hüftgelenksluxation dar.