gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Entwicklung der periprothetischen Knochendichte nach Implantation einer Schenkelhalsprothese Typ CUT

Meeting Abstract

  • C.I. Leichtle - Orthopädische Universitätsklinik, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Tübingen, Germany
  • U.G. Leichtle - Orthopädische Universitätsklinik, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Tübingen, Germany
  • F. Rutow-Kröhnert - Orthopädische Universitätsklinik, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Tübingen, Germany
  • M. Rudert - Orthopädische Universitätsklinik, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Tübingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.2.3.2.1-1641

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0273.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Leichtle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die CUT-Schenkelhalsprothese wurde als metaphysär verankerndes Implantat konzipiert, wobei die Prothese nur im Schenkelhals sowie im proximalen Femur verankert wird. Dadurch wird der Knochensubstanzverlust sehr gering gehalten. Ziel der Studie war es, die periprothetischen Knochendichteveränderungen zu quantifizieren, um Aussagen über die Prothesenverankerung und die Krafteinleitung in den Knochen treffen zu können.

Methode: In einem Zeitraum von einem Jahr wurden 20 Patienten, die mit einer CUT-Schenkelhalsprothese versorgt wurden osteodensitometrisch untersucht. Dabei wurde die periprothetische Knochendichte unter Verwendung eines LUNAR DPX-L Osteodensitomters 7 Tage, 3,6 und 12 Monate postoperativ untersucht. Zusätzlich wurden zum Ausschluss sytemischer Knochendichteveränderungen Messungen der LWS und des nicht operierten Beins vorgenommen.

Ergebnisse: Die periprothetischen Knochendichteveränderungen fielen im Vergleich zu anderen Prothesenmodellen im proximalen Drittel deutlich geringer aus. Die Knochendichte im Bereich der LWS und des nicht operierten Beins blieb konstant bzw. verminderte sich nur gering.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse sprechen für die Umsetzung des Prinzips der proximalen Krafteinleitung, das Problem des Stress-shielding konnte jedoch nicht vollständig vermieden werden.