gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Die Therapie der lateralen Kompressionsverletzung des Beckens: Operativ oder konservativ?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Thannheimer - BG Unfallklinik Murnau, BG Unfallklinik Murnau, Murnau, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.2.3.1-1458

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0258.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Thannheimer.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Von verschiedenen Seiten wird immer wieder eine operative Stabilisierung lateraler Kompressionsverletzungen des Beckens vorgestellt. Ziel dieser Arbeit war es, das eigene Vorgehen, nämlich die konservative Therapie der lateralen Kompressionsverletzung des Beckens zu validieren.

Methodik: Von 01/2003 bis 12/2005 wurden an unserer Klinik im Rahmen der Beckenstudie II der DGU 235 Becken- und Acetabulumfrakturen prospektiv erfasst. 168 Patienten hatten eine reine Beckenringverletzung erlitten, davon 46 eine laterale Kompressionsverletzung AO B2. 31 Patienten mit lateraler Kompressionsverletzung konnten nach durchschnittlich 9 Monaten entweder im Rahmen einer Begutachtung oder durch schriftliche Befragung bezüglich Therapie, radiologischem und klinischem Outcome nachkontrolliert werden.

Ergebnisse: Von 46 B2-Frakturen wurden 40 konservativ und 6 operativ behandelt. Alle konservativ behandelten Patienten waren innnerhalb eines Zeitraumes von 6-9 Monaten weitgehend beschwerdefrei, die Vollbelastung konnte im Schnitt nach 10 Wochen erreicht werden. Alle Frakturen zeigten sich nach durchschnittlich 6 Monaten knöchern konsolidiert.

Schlussfolgerung: Die AO-B2-Fraktur des Beckens kann im Regelfall mit gutem Ergebnis konservativ behandelt werden. Es gibt nur in Sondersituationen Indikationen zur operativen Therapie.