gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Die arthroskopische Rotatorenmanschettennaht beim Überkopfsportler

Meeting Abstract

  • D. Liem - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Germany
  • S. Lichtenberg - Zentrum für Schulter- und Ellenbogenchirurgie, ATOS-Klinik Heidelberg, Heidelberg, Germany
  • P. Magosch - Zentrum für Schulter- und Ellenbogenchirurgie, ATOS-Klinik Heidelberg, Heidelberg, Germany
  • P. Habermeyer - Zentrum für Schulter- und Ellenbogenchirurgie, ATOS-Klinik Heidelberg, Heidelberg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.2.1.1-1428

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0237.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Liem et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellungen: Die Rotatorenmanschettenruptur beeinflusst insbesondere die Leistungsfähigkeit von Überkopfsportlern und kann zum völligen Verlust der Sportfähigkeit führen. Es soll überprüft werden, ob die arthroskopische Rotatorenmanschettennaht eine effektive Therapie zur Wiederherstellung der Sportfähigkeit bei Amateur und Freizeitsportlern darstellt.

Methodik: 21 Überkopfsportler (14M & 7F, Alter 58,9 J) wurden retrospektiv zu ihrer Sportfähigkeit 25,7 Monate (24-29M) nach arthroskopischer RM-Naht befragt. Es wurden der Gesamtaktivitätsgrad (in %), sowie die Parameter Schmerz, Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit (jew. 0-10 Punkte) bewertet.

Ergebnisse: Der Constant Scores verbesserte sich signifikant von 54,9 auf 84,2. Alle Patienten konnten nach durchschnittlich 6,3 Monaten zum Sport zurückkehren. Im Vergleich zum gesunden Zustand konnte der Sport mit fast gleicher Häufigkeit (2,1 x/Woche) und Dauer (2,3h) wieder ausgeübt werden. Der Aktivitätsgrad konnte von 34,8% auf 91,9% gesteigert werden. Alle Einzelparameter verbesserten sich ebenfalls signifikant (Schmerz 4,1 – 9,4 / Kraft 4,5 – 9,2 / Ausdauer 4,5 – 9,7 und Beweglichkeit 5,3 – 9,7). Eine Reruptur im MRT zeigte sich in 5 Fällen (23,8%) und hatte keinen Einfluss auf die Sportfähigkeit.

Schlussfolgerung: Die arthroskopische RM-Naht führt zu sehr guten klinischen Ergebnissen und kann in der Regel bei Amateur- und Freizeit-Überkopfsportlern die Sportfähigkeit effektiv wiederherstellen.