gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Testung einer neuartigen Polylaktidsäure/ß-TCP Matrix als Trägermaterial für BMP-2 im ektopen Model der Ratte

Meeting Abstract

  • F. Merklein - Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus, Universität Würzburg, Würzburg, Germany
  • K. Laun - Centrum für muskuloskeletale Chirurgie, Charite, Berlin, Germany
  • A. Heymer - Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus, Universität Würzburg, Würzburg, Germany
  • G. Duda - Centrum für muskuloskeletale Chirurgie, Charite, Berlin, Germany
  • W. Sebald - Lehrstuhl für Physiologische Chemie II, Biozentrum, Universität Würzburg, Würzburg, Germany
  • U. Nöth - Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus, Universität Würzburg, Würzburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.1.1-1353

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0198.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Merklein et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bone Morphogenetic Protein-2 (BMP-2) stimuliert die osteogene Differenzierung mesenchymaler Gewebe. Es ist daher geeignet, in vivo die Heilung von Knochendefekten zu induzieren. Für den klinischen Einsatz werden BMPs insbesondere an resorbierbare Trägermaterialien gebunden. Die Eignung eines neuartigen Polylaktidsäure/ß-TCP Trägermaterials zur Induktion ektoper Knochenneubildung nach Beschichtung mit BMP-2 wurde untersucht. Als Trägermaterial wurden D,D-L,L-Polylaktidsäure-Polymere verwendet, in die resorbierbare ß-TCP Granula (Kensey Nash, USA) eingearbeitet waren. Blöcke mit einem offenen Volumen von 90% und einer Größe von 5 x 5 x 5 mm wurden mit 0,1 µg, 0,5 µg und 5 µg lyophylisiertem BMP-2 beschichtet und in eine Tasche des Musculus pectoralis major von Wistar-Ratten implantiert. Nach 6 Wochen wurden die Tiere geopfert und die implantierten Träger mit angrenzendem Weichteilgewebe entnommen. Nach Safranin O/von Kossa-Färbung erfolgte die lichtmikroskopische Analyse. Die histologische Untersuchung zeigte, dass die Verwendung der 0,1 µg BMP-2- und der 0,5 µg BMP-2-Konstrukte zu keiner signifikanten Osteoinduktion führte. Im Gegensatz dazu fand sich nach Safranin O/von Kossa-Färbung bei 4 von 5 der eingesetzten 5 µg BMP-2-Konstrukte eine sichtbare Knochenneubildung in der Umgebung des Trägers. Die Ergebnisse zeigen, dass die eingesetzte Polylaktidsäure/ß-TCP Matrix nach Beschichtung mit BMP-2 geeignet ist, eine Knochenneubildung in vivo zu induzieren. Die osteoinduktive Wirkung des BMP-2 ist konzentrationsabhängig. Das Material kann für weitere Untersuchungen im segmentalen Defektmodell eingesetzt werden.