gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Verhalten des Implantat-Knochen-Kontaktes nach Absetzen des Osteoanabolen PTH’s

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • H.R. Johansson - Klinik für Unfallchirurgie / Klinik für Orthopädie, Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg, Germany
  • P. Aspenberg - Department of Orthopedics, Faculty of Health, Linköping, Sweden
  • R. Skripitz - Klinik für Unfallchirurgie / Klinik für Orthopädie, Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocE.7.6-573

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0194.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Johansson et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der primäre Implantat-Knochen-Kontakt entscheidet mit über die Standzeit eines orthopädischen Implantates.

Dieser Kontakt und die daraus resultierende Stabilität kann durch die intermittierende Gabe von PTH, wie auch durch Bisphosphonatgaben signifikant verbessert werden. In der Osteoporose Therapie wurden allerdings vereinzelt Fälle beschrieben, bei denen sich die Knochenqualität, nach dem Absetzen von PTH, unverhältnismässig schnell verschlechterte. Diese Studie untersucht die Veränderungen des Implantat-Knochen-Kontaktes nach Gabe von PTH und den Effekt einer Kombination mit Bisphosphonaten.

Mögliche posttherapeutische Effekte wurden mechanisch untersucht. Hierzu haben wir 48 männlichen Ratten tibial eine Stahlschraube implantiert. Die Tiere wurden pre-implantationem randomisiert in vier Gruppen aufgeteilt (Tabelle 1 [Tab. 1]). Die Medikamente wurden täglich appliziert. Nach fünf Wochen wurden die Tiere getötet. Die mechanischen Testungen erfolgten im unmittelbaren Anschluss.

Acht Tiere mussten wegen Narkosezwischenfällen (n = 4) oder Implantatversagen (n = 4) aus der Studie ausgeschlossen wurden.

Die Kombination von intermittierendem PTH und Bisphosphonaten führten zu einer signifikanten Verbesserung der mechanischen Stabilität des Implantat-Knochen-Kontaktes in Gruppe 3 (p < 0,0001). Die alleinige Therapie mit intermittierendem PTH, wie auch die Solotherapie mit Bisphosphonaten, führte im Vergleich zur Kontrollgruppe, zu keiner signifikanten Verbesserung der Stabilität (Tabelle 2 [Tab. 2]).

Es scheint somit, dass es nach Beendigung der Behandlung mit PTH zu einem „Rebound-Effekt“ kam, der sich in einem verschlechterten Implantat-Knochen-Kontakt äusserte. Dieser „Rebound-Effekt“ konnte jedoch durch die anschliessende Behandlung mit Bisphosphonaten verhindert werden.

Die benötigte Zugkraft, wie auch die mechanische Stabilität, wurde durch die Kombinationstherapie mit Bisphosphonaten signifikant erhöht (ANOVA p < 0,0001). Es ist anzunehmen, dass den Bisphosphonaten dabei eine konservierende Funktion zukam, da in der 4. Gruppe keine signifikanten Unterschiede entstanden (ANOVA p = 0,8974). Somit scheint es, dass primär nicht die Bisphosphonat-, sondern die PTH-Behandlung den entscheidenden Beitrag zur Erhöhung der Zugkraft und der mechanischen Stabilität leistete.

Wie das Phänomen des „Rebound-Effektes“ sich genau verhält, wird die Aufgabenstellung einer weiteren Studie sein.