gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Analyse der STAT1-Aktivität und mRNA-Expression von SOCS1 in Monozyten polytraumatisierter Patienten in der frühen posttraumatischen Phase

Meeting Abstract

  • J.C. Stegmaier - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München Innenstadt, München, Germany
  • C. Kirchhoff - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München Innenstadt, München, Germany
  • H. Vester - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München Innenstadt, München, Germany
  • M. Matz - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München Innenstadt, München, Germany
  • V. Bogner - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München Innenstadt, München, Germany
  • J. Landes - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München Innenstadt, München, Germany
  • W. Mutschler - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München Innenstadt, München, Germany
  • P. Biberthaler - Chirurgische Klinik und Poliklinik, LMU München Innenstadt, München, Germany
  • AG Trauma/Resuscitation LMU München

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocE.6.1-1360

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0132.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Stegmaier et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Beeinträchtigung des angeborenen Immunsystems nach schwerem Trauma wurde als Schlüsselmechanismus bei der Entstehung von posttraumatischen Multiorgan-Dysfunktionssyndromen, MODS, identifiziert, welche über das komplette Organversagen (Multiple Organ Failure, MOF) mit bis zu 30% der Spätletalität polytraumatisierter Patienten beitragen. Die pro- und antiinflammtorische Immunantwort wird dabei durch die unlängst charakterisierten Suppressors of Cytokine Signalling, SOCS1, reguliert, welche der transkriptionalen Steuerung der Signal Transducers and Activators of Transcription, STAT1 unterliegen. Daher war es Ziel dieser Studie, die STAT1-Aktivität, sowie die mRNA-Expression des Reportergenes SOCS1, einem entscheidenden Schlüsselmediator der pro- und antiinflamatorischen Zytokinfreisetzung, zu analysieren.

In Monozyten polytraumatisierter Patienten (n=24) mit einem Injury Severity Score (ISS) von mindestens 16 Punkten wurde initial innerhalb von 90 Minuten, sowie standardisiert 6, 12, 24, 48 und 72h nach Trauma mittels Electrophoretic Mobility Shift Assay, EMSA, die transkriptionale Aktivität von STAT1 analysiert und densitometrisch als arbitrary units ausgewertet [MW±SEM]. Mittels RT-PCR wurde die mRNA-Expression des Reportergenes SOCS1 untersucht. Die statistische Auswertung erfolgte mittels t-Test, SNK und ANOVA on ranks, p-Werte <0,05 wurden als signifikant gewertet. Native Blutproben gesunder Probanden (n=9) fungierten als Negativkontrollen, nach LPS-Stimulation als Positivkontrollen.

Der ISS der Polytrauma-Patienten betrug 35±11 Punkte. 15 Patienten überlebten, 9 verstarben in der posttraumatischen Phase an MOF. Die transkriptionale Aktivität von STAT1 fand sich 6, 12 und 24 Stunden nach Trauma signifikant gegenüber gesunden Probanden erhöht. 72h nach Trauma war die transkriptionale Aktivität von STAT1 signifikant zum Aufnahmewert (SNK-Test p=0,04) vermindert. Die STAT1 Aktivität war 6h nach Trauma (223±59 vs. 594±150; SNK p=0,04), sowie 12h nach Trauma (171±26 vs. 612±164; p=0,038) in verstorbenen Patienten signifikant reduziert gegenüber Überlebenden. Ebenso war die Expression des Reportergenes SOCS1 in verstorbenen Patienten nach 6h (132,6±32 vs. 210±53; SNK p=0,004), sowie 48h (35,4±8,1 vs. 108,8±24; SNK p=0,001) und 72h (32,4±8,1 vs. 101,8±24; SNK p=0,001) nach Trauma signifikant gegenüber Überlebenden vermindert.

Im Rahmen dieser Studie konnten wir erstmalig die transkriptionale Aktivität von STAT1 in Zusammenhang mit der Expression des Reportergenes SOCS1 in Monozyten polytraumatisierter Patienten in der frühen posttraumatischen Phase nachweisen. Ursachen für die verminderte transkriptionale und posttranslationale Signaltransduktion zu identifizieren, sowie mit down-stream freigesetzten Zytokinen zu korrelieren, ist Bestandteil aktueller Untersuchungen.