gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Effekte von Melagatran auf humane Osteoblasten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • T. Winkler - Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Universitätsmedizin Berlin - Charité, Berlin, Germany
  • C. Perka - Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Universitätsmedizin Berlin - Charité, Berlin, Germany
  • D. Krocker - Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Universitätsmedizin Berlin - Charité, Berlin, Germany
  • G. Matziolis - Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Universitätsmedizin Berlin - Charité, Berlin, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocE.5-842

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0129.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Winkler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Osteoporose stellt ein relevantes Problem nach Langzeitbehandlungen mit unfraktioniertem Heparin (UFH) und niedermolekularem Heparin dar. Melagatran ist ein neuer direkter Thrombininhibitor mit vergleichbaren Daten bezüglich der Prävention thromboembolischer Ereignisse nach orthopädischen Eingriffen. Das Ziel der vorliegenden in vitro Studie war es, die Auswirkungen von Melagatran auf humane Osteoblasten zu untersuchen und mit den Effekten bekannter Heparine zu vergleichen.

Methodik: Melagatran, Dalteparin und UFH wurden in der therapeutischen Konzentration sowie bis zu zwei Zehnerpotenzen darüber und darunter zu primären Osteoblastenkulturen hinzugefügt. Zellzahl, Proteinsynthese, Aktivität der mitochondrialen Dehydrogenase und der alkalischen Phosphatase und die Synthese von Kollagen Typ I wurden evaluiert.

Ergebnisse: Melagatran zeigte im Vergleich zu den anderen untersuchten Substanzen den geringsten Einfluss auf die Proteinsynthese und die Zellproliferation mit einer Reduktion der Zellzahl auf 83,5 ± 9 % (p=0,027) der Kontrollgruppe in der höchsten untersuchten Konzentration nach 15-tägiger Inkubation. Die Aktivität der mitochondrialen Dehydrogenase und der alkalischen Phosphatase und die Kollagen Typ I - Synthese der Osteoblasten zeigten unter dem Einfluss von Melagatran und Dalteparin ähnliche Muster. Die Inkubation mit UFH führte zu den ausgeprägtesten Veränderungen des zellulären Metabolismus.

Schlussfolgerung: Melagatran zeigte geringere inhibitorische in vitro Effekte auf humane Osteoblasten als das niedermolekulare Heparin Dalteparin und UFH. Wir schließen aus unseren Ergebnissen, dass die Verwendung von Melagatran zu einer Vermeidung von Heparin-induzierten negativen Effekten auf die Knochensubstanz führen kann, welche regelmäßig bei antikoagulatorischer Langzeittherapie gesehen werden.