gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Osteoporotische Veränderungen des humanen distalen Radius als Ursache komplexer Frakturtypen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • F.T. Beil - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
  • M. Gebauer - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
  • M. Amling - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
  • J.M. Rueger - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocE.5-480

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0126.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Beil et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: In einem experimentellen Ansatz sollte unterucht werden, ob eine mögliche Korrelation zwischen der Knochenmorphologie und den Frakturtypen des humanen distalen Radius besteht.

Methoden: Zunächst wurden 60 humane distale Radii, von gerichtsmedizinischen Obduktionsfällen, alters- und geschlechtsabhängig kochenmorphologisch analysiert. Dabei wurden radiologische Techniken (Kontaktradiographie und pqCT) sowie histlogische Verfahren angewandt. Anschließend führten wir eine retrospektive Datenerhebung von 1100 Patienten der eigenen Klink durch, die mit einer distalen Radiusfraktur behandelt wurden. Die vorliegenden Frakturen wurde u.a. nach der AO-Klassifikation entsprechend ihrem Schweregrad eingeteilt. Abschließend erfolgte eine geschlechts- und altersabhängige Korrelation der knochenmorphologischen Ergebnisse mit den AO-Frakturtypen.

Ergebnisse: Ältere Frauen (>65 Jahre) weisen deuliche osteoporotische Veränderungen auf, die mit einer signifikant erhöhten Inzidenz von komplexen distalen Radiusfrakturen (AO 23.A3 u. C3) korreliert. Jüngere Patienten, mit normaler Knochenmorphologie, weisen hingegen alle AO-Frakturtypen ohne besondere Präferenz auf. Die bei Frauen im Altersverlauf beschriebenen osteoporotischen Veränderungen am distalen humanen Radius, konnten von uns erstmals histologisch dargestellt werden.

Zusammenfassung: Die erhobenen Ergebnisse verdeutlichen die Bedeutung einer suffizienten Osteoporosetherapie und –prävention. Der Unfallchirurg ist häufig der erste Arzt, der bei bereits eingetretener Fraktur eine Osteoporose diagnostiziert. Bei entsprechend eingeleiteter Therapie können dann Folgefrakturen suffizient vermieden werden.