gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Microarray-Analyse der Genexpression in Osteoblasten von Patienten mit hypertrophen Pseudarthrosen

Meeting Abstract

  • A. Hofmann - Orthopädische Universitätsklinik, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Germany
  • J.-D. Rompe - Orthopädie, Orthotrauma Clinic, Grünstadt, Germany
  • M.H. Hessmann - Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Germany
  • U. Ritz - Orthopädische Universitätsklinik, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Germany
  • A. Ackermann - Orthopädische Universitätsklinik, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Germany
  • A. Meurer - Orthopädische Universitätsklinik, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Germany
  • J. Heine - Orthopädische Universitätsklinik, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Germany
  • P.M. Rommens - Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocE.2.1-1083

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0059.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Hofmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die chirurgische Behandlung der Frakturpseudarthrosen stellt nach wie vor ein relevantes klinisches Problem dar. Trotz der bereits existierenden Erkenntnisse über unterschiedliche Pseudarthrosentypen und über die zugrundeliegende Etiologie sind die zellulären und molekularen Regulationsmechanismen ihrer Genese nicht bekannt. In der vorliegenden Arbeit wurde die differentielle Genexpression der Osteoblasten aus hypertrophen Pseudarthrosen im Vergleich zum Normalkollektiv anhand des Affymetrix Oligonucleotid-Microarrays analysiert, um pathogenetisch bedeutsame Gene zu identifizieren.

Methode: Primäre Osteoblastenkulturen (Ob) wurden aus der Pseudarthrosenregion von sieben Patienten sowie aus der Spongiosa von fünf Kontrollpatienten isoliert und bis zur ersten Passage kultiviert. Die differentielle Genexpression wurde anhand des Microarrays Affymetrix U133A analysiert und anhand der qPCR verifiziert. Unterschiede von mindestens 100% wurden als signifikant erachtet. Die biologische Funktion der Gene und ihre Pathways wurden mit der Software NetAffx analysiert.

Ergebnisse: 319 differentiell exprimierte mRNA-Transkripte konnten identifiziert werden. Die Analyse der Expression unterschiedlicher Transkriptionsfaktoren, Extrazellularmatrixproteine, Proteinasen, Zytokine, Wachstumsfaktoren und ihrer Rezeptoren zeigte in den beiden Gruppen einen signifikanten Unterschied. Mehrere dieser Gene sind bereits als wichtige Regulatoren des Knochenwachstums und der Knochenentwicklung bekannt. Unter anderem konnten einige neue Faktoren beschrieben werden. Funktionell wichtige Gengruppen werden im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Frakturheilung eingehend diskutiert.

Diskussion:In der vorliegenden Arbeit konnte ein Genset identifiziert werden, das die osteoblastäre Genexpression der Pseudarthrosengruppe vs. Normalkollektiv unterscheidet. Diese Marker können wichtige Schlüsselerkenntnisse über die Pathophysiologie der Pseudarthrosenentstehung liefern und sich als prädiktive Größen für experimentelle und klinische Studien erweisen.