gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Selektive partielle Denervierung nach ESWT am Stütz- und Bewegungsapparat: Ergebnisse einer tierexperimentellen Untersuchung

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker M. Maier - LMU München, Orthopädische Klinik, München
  • C. Schmitz - University of Maastricht, Division of Cellular Neuroscience, Maastricht, Netherlands

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguZ11-1278

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu1114.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Maier et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die analgetischen Wirkweisen der ESWT sind unbekannt. Molekularbiologische Untersuchungen ergaben Hinweise auf den Stellenwert von Substanz P im ESWT-vermittelten Schmerzgeschehen. Deshalb wurde untersucht, ob eine partielle Destruktion der Nervenfasern in der Fokuszone für die Analgesie verantwortlich ist.

Methoden

Bei 8 Kaninchen erfolgte eine ESWT am rechten distalen Femur. 6 Wochen später wurden die Tiere getötet, der N. femoralis und der N. ischiadicus beidseits präpariert. Die Querschnitte der jeweiligen Faserbündel wurden lichtmikroskopisch (StereoInvestigator System) untersucht. Bestimmt wurden die Dichten der großen und kleinen myelinisierten und nicht-myelinisierten Fasern. Aus der Querschnittfläche und Faserdichte wurden die Anzahl von Nervenfasern in den Faserbündeln bestimmt.

Ergebnisse

Die Querschnitte der re. und li. Nn. femorales und ischiadici zeigten keinen Unterschied. Im Gegensatz zur unbehandelten li. Seite zeigten die nicht-myelinisierten Fasern des N. femoralis der re. Seite eine sig. reduzierte Dichte und Anzahl. Die kleinen myelinisierten Fasern des N. femoralis der re. Seite waren in Dichte und Anzahl nicht-sig. reduziert. Die großen myelinisierten Fasern des N. femoralis re. und alle Fasertypen der Nn. femorales li. sowie der Nn. ischiadici bds. zeigten im Seitvergleich keine Veränderungen.

Schlussfolgerungen

Im Kontext mit der bekannten ESWT-vermittelten Expression der Substanz P in den Spinalganglien und Konzentration von Substanz P im Periost bieten diese Ergebnisse erstmalig ein Konzept zellulärer und molekularer Mechanismen, die die lang anhaltende Analgesie nach ESWT erklären kann.