gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Prospektive klinische Studie proximaler Tibiafrakturen nach LISS PT Stabilisierung unter besonderer Berücksichtigung von komplikationsbehafteten Heilverläufen

Meeting Abstract (DGU 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker M. Schütz - Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité Berlin, Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin
  • M. Kääb - Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité Berlin, Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin
  • M. Schäfer - Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité Berlin, Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Orthopädie, Berlin
  • N. Haas - Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité Berlin, Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguU4-374

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu1107.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Schütz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Zur Versorgung proximaler Tibiafrakturen wird seit 6 Jahren verstärkt das LIS-System PT als anatomisch vorgeformter, extramedullärer Fixateur intern verwandt. Problematisch erwiesen sich Heilverläufe bei einfachen meta-/diaphysären Frakturen. In einer gezielten Betrachtung aus einem prospektiv erfaßten Patientengut, wird eine besondere Gewichtung auf komplikationsbehaftete Heilverläufe gerichtet.

Methoden

Insgesamt wurden von Juli 1998 bis März 2002 45 Frakturen bei 44 Patienten mit diesem neuen System stabilisiert und prospektiv nachuntersucht. Das durchschnittliche Alter der behandelten Patienten lag bei 43,2 Jahren. Der Nachkontrollzeitraum betrug 12 Monate bis 5 Jahre. Die Einschlusskriterien umfassten proximale extraartikuläre, sowie intraartikuläre Tibiafrakturen aller Schweregrade. Insgesamt wurden 27 proximale Tibiafrakturen (AO 41) und 18 meta/diaphysären Frakturen versorgt (AO 42), bei 18 Frakturen lag ein offener Weichteilschaden vor.

Ergebnisse

Bei einer Nachkontrollrate von 84% (38 Fälle) zeigte sich eine sichere klinische und radiologische Konsolidierung der Frakturen in 93% (35/38) der Fälle. Bei zwei Patienten war die Fraktur nur partiell durchbaut ohne Zeichen einer Implantatlockerung. In einem weiteren Fall kam es bei fehlender Durchbauung im meta-diaphysären Übergang zu einem Implantatbruch. Radiologisch zeigte sich in fünf Fällen eine Varusfehlstellung, wovon eine 9° Grad beträgt, die restlichen vier betragen 5° Grad. In zwei weiteren Fällen trat eine Valgusfehlstellung (5 und 7 Grad) auf. Es traten 2 Verkürzungen und 2 Verlängerungen der Unterschenkel von jeweils 1 cm auf. Die anderen Fälle heilten ohne Fehlstellung aus. Eine Implantatlockerung von monokortikalen Schrauben am distalen Hauptfragment wurde mit bikortikalen konventionellen Schrauben erneut stabilisiert. Bei einem Patient mit schwerstem offenen Weichteilschaden kam es zu einer Weichteilinfektion, die aber mit chirurgischen Maßnahmen bei liegendem Implantat folgenlos ausheilte. Drei Patienten litten an einer posttraumatischen Peronäusläsion, zwei andere entwickelten eine posttraumatische Gonarthrose. Insgesamt wurden in 59% der nachuntersuchten Fälle ein erschwerter Heilverlauf dokumentiert. Implantatassozierte Probleme bestanden insbesondere durch das subkutane, laterale Auftragen der LISS am Tibiakopf. Die erreichten Scores nach Lysholm lagen im Mittel bei 82 Bewertungspunkten, der prä- und postoperative Vergleich mit dem Tegner – Score ergab eine durchschnittliche Erniedrigung von nur einem Bewertungspunkt.

Schlussfolgerungen

Das LISS PT ermöglicht die minimal invasive Stabilisierung von intra- und extraartikulären Frakturen der proximalen Tibia. Bei Frakturformen die den diaphysären Bereich einbeziehen zeigten sich verzögerte Frakturheilungen bei zu rigider Fixation. Hier erweißt es sich als Nachteil das keine sekundäre axiale Dynamisierung des Implantates möglich ist. Um eine Weichteilirritation am lateralen Bandapparat zu vermeiden muß auf eine exakte Implantatlage am Tibiakopf geachtet werden.