gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Konsekutive Erfahrungen mit der winkelstabile Osteosynthese dislozierter proximaler Humerusfrakturen (PHILOS®)

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker V. Quarz - Chirurgische Universitätsklinik, Traumatologie, CH-Basel
  • D. Ludin - Chirurgische Universitätsklinik, Traumatologie, CH-Basel
  • P. Messmer - Unfallchirurgie, USZ, CH-Zuerich
  • C. Wullschleger - Chirurgische Universitätsklinik, Traumatologie, CH-Basel
  • P. Regazzoni - Chirurgische Universitätsklinik, Traumatologie, CH-Basel
  • T. Gross - Chirurgische Universitätsklinik, Traumatologie, CH-Basel

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguU2-289

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu1085.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Quarz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die optimale Versorgung dislozierter bzw. instabiler Frakturen des proximalen Humerus ist aufgrund oft unbefriedigender Resultate bisheriger Behandlungsverfahren immer noch nicht geklärt. Der Einsatz eines speziell für den proximalen Oberarm entwickelten winkelstabilen Osteosynthesesystems erscheint angesichts der häufigen osteoporotischen Frakturen vielversprechend. Unsere Studie sollte diese Erwartungen im klinischen Einsatz der PHILOS® (Proximal Humerus Interlocking Osteosynthesis; Fa. Synthes) überprüfen.

Methoden

Prospektiv-konsekutive Untersuchung aller in unserer Klinik seit April 2001 aufgrund einer instabilen/dislozierten proximalen Humerusfraktur mit PHILOS® (± Ticron®-Zuggurtung) operativ versorgten Patienten. Dokumentation von Komplikationen, Gelenk- und Alltagsfunktion (Constant- bzw. DASH- Score), subjektiver Zufriedenheit und radiologischem Verlauf.

Ergebnisse

Bis Januar 2004 wurden 141 Verletzte operiert, 96 Patienten besaßen bereits einen einjährigen postoperativen Verlauf. 83 Patienten (86.5%) konnten ein Jahr postoperativ nachuntersucht werden (m/w = 1:3.5, mittleres Alter 70.1J.); 7 Operierte waren verstorben, 6 Patienten brachen die Nachkontrollen ab. In je 30% fanden sich Zwei- bzw. Dreifragmentfrakturen und in 40% Vierfragmentfrakturen nach Neer. Perioperativ traten keine Komplikationen auf. Nach 1 Jahr zeigten sich in 18.2% der Patienten reoperationsbedürftige Komplikationen: 4x schmerzhafte Impingements (OP: Metallentfernung (ME) ± subakromiale Dekompression); 2x Schmerzen im Plattenlager (OP: ME); 3x Sinterungen im Frakturbereich und konsekutive Schraubenperforation nach intraartikulär (OP: ME), 1x Repositionsverlust (OP: Prothesenimplantation); 2x Bewegungseinschränkungen (OP: ME und Adhäsiolyse); 1x Tub. majus Dislokation (OP: Refixation) sowie 1 partielle Humeruskopfnekrose (OP: ME). Durch den Revisionseingriff konnten die Beschwerden in 57.1% der Fälle komplett, in 35.7% der Fälle teilweise beseitigt werden. In 5 Fällen (6.5%) traten Probleme auf, welche bei Zufriedenheit der Patienten keiner Revision bedurften: 1 partielle Humeruskopfnekrose, 1 Repositionsverlust, 1 intraartikuläre Schraubenlage, 2 Impingements bei Varusstellung. Der Constant-Score betrug auf der operierten Seite im Durchschnitt 63.4 Punkte (= 83,9% der Gegenseite). Die subjektive Zufriedenheit wurde auf der visuellen Analogskala (VAS 1-10) durchschnittlich mit 1,8 angegeben (1 = äusserst zufrieden, 10=völlig unzufrieden). Der DASH-Score (0-100; 0= keine Einschränkung) betrug im Durchschnitt 19 Punkte.

Schlussfolgerungen

Unsere Ergebnisse zeigen erfreulicherweise >90% beschwerdefreie Patienten, trotz hohem Durchschnittsalter und Prozentsatz komplexer Frakturen. Operationstechnische Erfahrungen (Lernkurve: Reposition, Plattenlage, Schraubenbesetzung) sollten die Reoperationsrate noch senken lassen können. Die winkelstabile Osteosynthese mit der PHILOS® erfüllt die an sie gestellten Anforderungen zur gelenkerhaltenden Operation auch von Problemfrakturen am proximalen Humerus.