gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

In vivo longitudinale Reproduzierbarkeit von Knieknorpelvolumen und Oberfläche mittels manueller Segmentation bei Patienten mit ausgeprägter Arthrose zur Verlaufskontrolle

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker M. Brem - Chirurgische Klinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Abteilung für Unfallchirurgie, Erlangen
  • J. Stratmann - Brigham and Women's Hospital, Harvard Medical School, Radiologie, Boston
  • A. Brenning - Geographisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin
  • F. Hennig - Chirurgische Klinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Abteilung für Unfallchirurgie, Erlangen
  • R. Kikinis - Brigham and Women's Hospital, Harvard Medical School, Radiologie, Boston
  • P. Lang - Brigham and Women's Hospital, Harvard Medical School, Radiologie, Boston

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO25-1766

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu1022.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Brem et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Sind manuell segmentierte und berechnete Knorpelvolumina und Oberflächen bei ausgeprägter Gonarthrose im longitudinalem Verlauf reproduzierbar und zur Verlaufsdiagnostik geeignet?

Methoden

Analyse von 6 MRT Datensätzen von Patienten mit Gonarthrose (≤Kellgren Lawrence Grad III). Die Daten wurden mit einem GE 1,5 Tesla Gerät aufgenommen. Ein Baseline scan und ein follow up scan mit einer zeitlichen Differenz von 96±10d wurde durchgeführt. 2 Bearbeiter haben unabhängig und verblindet bzgl. Aufnahmezeitpunkt den Femur- und Tibiaknorpel jeweils 2x segmentiert, zwischen 1. und 2. Segmentierung lagen mindestens 2 Wochen Differenz. Zur Volumen (V)- bzw. Oberflächenberechnung (OF) diente der 3D Slicer (SPL, Harvard Medical School, Boston). Die short term (ST) und long term (LT) Reproduzierbarkeit von V und OF des Femur- und Tibiaknorpels wurde untersucht. ST und LT precission error des Verfahrens wurden hierfür als quadratische Mittel der patientenbezogenen Stadardabweichungen (RMS-SD) bzw. der patientenbezogenen Vorhersagefehler (RMS-SEE) zusammen mit dem jeweiligen Variationskoeffizienten (CV) berechnet.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Precission errors für die Reproduzierbarkeit lagen zwischen 0,1-12% (RMS-CV) für ST und 5-16% (RMS-CV) für LT. Systematische Abweichungen zwischen den Scans sowie den Bearbeitern sind statistisch nicht nachweisbar

Schlussfolgerungen

Die Reproduzierbarkeit der für ST und LT Resegmentierung und Berechnung von Knorpelvolumen bzw. Oberfläche bei starker Gonarthrose stellte sich als geeignet heraus um den Verlauf einer Knorpelveränderung in ausreichendem Maße darzustellen und zu beurteilen.