gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Anwendung der TriaCalpha-Orthese zur konservativen Therapie der ideopathischen Skoliose: erste Ergebnisse

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker A. Zeh - Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg, Universitätsklinik und Poliklinik für Orthopädie und Physikalische Medizin, Halle/Saale
  • M. Genest - Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannstrost Halle/Saale, Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin, Halle/Saale
  • A. Held - Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg, Universitätsklinik und Poliklinik für Orthopädie und Physikalische Medizin, Halle/Saale
  • W. Hein - Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg, Universitätsklinik und Poliklinik für Orthopädie und Physikalische Medizin, Halle/Saale

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO23-1916

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu1000.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Zeh et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ein Problem der Korsettherapie der idiopath. Skoliose ist die negative Beeinflussung der Comliance durch eingeschränkten Tragekomfort und die kosmetische Beeinträchtigung durch CHENEAU- und BOSTON-Korsette. Untersucht wurde die Effektivität der hinsichtlich Rumpfbeweglichkeit und Kosmetik wesentlich günstigeren TriaC™-Orthese zur konservativen Therapie der idiopathischen Skoliose.

Methoden

Entsprechend der von Veldhuizen (2002) postulierten Indikation wurden 2002-2003 20 Patienten (17 Mädchen, 3 Jungen, Durchschnittsalter: 12,21) mit idiopathischer Skoliose (King I:2, King II:3, King III:5, King IV:1, Lumbalskoliose:3) mit der TriaC™-Orthese versorgt. Lumbale Krümmungen wiesen einen durchschnittl. COBB-Winkel von 27Grad auf, thorakale von 24,5Grad. Es erfolgte eine radiologische Bestimmung der Primärkorrektur; Tragezeit, Komfort und Freizeitaktivität wurden durch Befragungsbögen erfasst.

Ergebnisse

Bei lumbalen Krümmungen wurde eine Primärkorrektur von 39,5%, bei thorakalen Krümmungen von 25,5% erreicht. Ungenügenden Korrekturen (<20%) lagen bei 3 Pat. vor (15%). Eine Zunahme der Krümmungskorrektur im Verlauf konnte nicht nachgewiesen werden. Hervorzuheben sind der sehr gut bewertete Tragekomfort und die gute Kosmetik.

Schlussfolgerungen

Die TriaC ™-Orthese stellt eine Alternative bei idiopathischen Skolisen bis 30 Grad COBB-Winkel dar. Lumbale Krümmungen lassen sich besser korrigieren als thorakale. Generell wurde eine kleinere Primärkorrektur als mit dem an der Orthopädischen Uni-Klinik Halle als Standardversorgung verwendeten CBW-Korsett erreicht. Vorteile des TriaC ™ sind erhöhter Tragecomfort und die sehr gute Compliance.