gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Die suprakondyläre Drehosteotomie bei spastischem Innenrotationsfehler des Femurs

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker P. Bernius - Zentrum für Kinderorthopädie, München
  • B. Rösch - Zentrum für Kinderorthopädie, München
  • M. Poschmann - Zentrum für Kinderorthopädie, München

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO19-1920

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0960.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Bernius et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Der Innendrehfehler des Oberschenkels bei ICP ist eine häufig beobachtete Fehlstellung. Hierdurch wird das Gangbild in den Wachstumsphasen schlechter, bei einseitiger Ausprägung führt eine Innendrehung des Oberschenkels bei nicht gehfähigen Kindern zu einer Sitzasymmetrie. Mit dieser Untersuchung sollte die Frage beantwortet werden, ob mit der suprakondylären Drehung der Torsionsfehler mit dem gewünschten Erfolg behandelt werden kann?

Methoden

Von August 2001 bis Dezember 2003 wurden insgesamt 80 suprakondyläre Drehungen durchgeführt. Aufgrund der gleichzeitig bestehenden Muskelverkürzungen und knöchernen Deformitäten wurden zwischen 1 und 15 wieter Eingriffe in der gleichen Narkose durchgeführt. Postoperativ erfolgte in der Regel eine Schienung mit Mecron-Schiene. Die axiale Belastung wurde ab dem 1. postoperativen Tage erlaubt.

Ergebnisse

Bei allen Kindern verheilte die Osteotomie problemlos. Der Innendrehfehler konnte klinisch gebessert werden. Die Kinder zeigten funktionell die gewünschten Verbesserungen. Die Mobilisation unter axialer Vollbelastung verkürzte die bei intertrochantärer Umstellung übliche Immobilisation. Dies führte zu einem früheren Erreichen des Behandlungsziels. Als weitere Vorteile zeigten sich der geringere Blutverlust, die geringere Schmerzhaftigkeit und der Verzicht auf einen beckenübergreifenden Gipsverband mit geringerem Risiko für Druckstellen.

Schlussfolgerungen

Die suprakondyläre Drehosteotomie ist ein effektives operatives Verfahren zur Korrektur von Drehfehlern des Oberschenkels. Der Einsatz bei Kindern mit Cerebralparese hat sich in der Orthopädischen Klinik München Harlaching innerhalb der letzten beiden Jahre bewährt und wird inzwischen deutlich häufiger als die intertrochantäre Derotation angewandt.