gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Kallusdistraktion der Tibia mit voll implantierbaren Verlängerungssystemen

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker R. Rödl - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • C. Sandmann - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • I. Budweg - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • B. Leidinger - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO19-1147

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0950.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Rödl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Durch die Anwendung voll implantierbarer Verlängerungssysteme werden erfolgreich Komplikationen wie Pininfekte und die Morbidität externer Verlängerungssyteme gesenkt. Durch Anatomie und Biologie der Tibia treten jedoch auch bei der Verwendung voll implantierbarer Systeme spezifische Probleme auf.

Methoden

Es wurden 5 Patienten mit einem voll implantierbaren Verlängerungsnagel (Intramedullary Skeletal Kinetik Distractor - ISKD; Orthofix®) im Bereich der Tibia verlängert. Die Osteotomie erfolgte percutan mit Giglisäge am Übergang proximales/mittleres Drittel. Die durchschnittliche Verlängerung betrug 54,8mm. Es wurde die Distraktionsgeschwindigkeit und der Vollbelastungsindex in Anlehnung an den Heilungsindex bestimmt und die Komplikationen analysiert.

Ergebnisse

Die mittlere Distraktionsgeschwindigkeit betrug 0,66mm pro Tag, der Vollbelastungsindex betrug 36 Tage. Bei zwei Patienten fand sich ein verzögerte Regeneratentwicklung, bei drei Patienten trat ein Spitzfuß auf, wobei bei einem Patienten eine Achillessehnenverlängerung erforderlich wurde.

Schlussfolgerungen

Wegen der intramedullären Osteosynthese muß die Osteotomie aus Stabilitätsgründen distal des biologisch wünschenswerten Ortes erfolgen, was zu einer entsprechenden Regeneratsproblematik trotz verminderter Distraktionsrate führen kann. Durch zusätzliche proximale Verriegelungsmöglichkeiten oder die Verwendung von Pollerschrauben könnte die Osteotomie in einer biologisch günstigeren Stelle erfolgen. Die typische Weichteilproblematik bei Extremitätendistraktion kann an der Tibia auch durch das implantierbare Verlängerungssystem nicht ganz vermieden werden.