gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Operative Schulterstabilisierung bei Jugendlichen nach traumatischer Luxation

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker G. Ochs - Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Orthopädie I, Heidelberg
  • N. Schmelzer-Schmied - Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Orthopädie I, Heidelberg
  • M. Rickert - Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Orthopädie I, Heidelberg
  • M. Loew - Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Orthopädie I, Heidelberg
  • M. Thomsen - Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Orthopädie I, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO18-1218

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0944.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Ochs et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ergebnisse der operativen Schulterstabilisierung nach traumatischer Luxation im Jugendalter.

Methoden

20 Patienten (<16 Jahre) wurden in einer retrospektiven Studie mit einem durchschnittlichen Nachuntersuchungszeitraum von 4,6 Jahren im Hinblick auf die Unfallursache, Alter bei Erstluxation, Anzahl der Reluxationen, Alter bei Operation, Operationsverfahren, Alter und Ursache bei Reluxation sowie auf sportliche Aktivität, Bewegungseinschränkungen und berufliche Belastbarkeit untersucht.

Ergebnisse

20 Jugendliche (21 Schultergelenke), 10 Jungen und 10 Mädchen, wurden aufgrund einer Schulterinstabilität nach traumatischer Erstluxation im Alter von 15,1 Jahren durchschnittlich im Alter von 16,5 Jahren operiert. Es wurde 16 mal eine offene Bankart Operation, 4 mal eine arthroskopische Labrumrefixation und 1 mal ein Kapselshrinking durchgeführt. Postoperativ wurden die Schultern jeweils 3 Wochen im Gilchristverband ruhiggestellt und anschließend krankengymnastisch beübt. Im weiteren Verlauf kam es bei 8 der 21 Schultern durchschnittlich 8 Monate nach Operation zur Reluxation. Bei der Hälfte der Patienten aufgrund eines erneuten adäquaten Traumas.

Schlussfolgerungen

Anhand der Ergebnisse der operativen Schulterstabilisierung nach traumatischer Luxation im Jugendalter empfehlen wir Zurückhaltung.