gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Standardisierte postoperative Schmerztherapie in der Orthopädie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker M. Giesa - Orthopädische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinik, Mainz
  • A. Meurer - Orthopädische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinik, Mainz
  • J. Jage - Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinik, Mainz
  • A. Eckardt - Orthopädische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinik, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO17-1435

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0936.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Giesa et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Zur Therapie des postoperativen Akutschmerzes wurde ein standardisierter Schmerztherapiealgorhitmus entwickelt. Dieser beinhaltet eine dreistufige Basis- und eine ergänzende Bedarfsmedikation. Der Schwere des Eingriffes wird eine Therapiestufe zugeordnet. Es soll die Umsetzung in der täglichen Routine überprüft und mittels einer Fragebogen unterstützten Erhebung die Qualitätssicherung durchgeführt werden.

Methoden

Aus dem operierten Krankengut von 2002 wurden randomisiert 100 Patienten mit Hüft-TEP-Versorgung ausgewählt und das Schmerzverhalten sowie die Einhaltung des Schmerzstandards überprüft. Ergänzend wurde 17 Ärzte und 35 Angehörige des Pflegepersonals mittels Fragebogen über den Schmerz befragt.

Ergebnisse

Bei 81 Patienten wurde die Basisstufe II entsprechend Schmerzschema angeordnet. Innerhalb der ersten 3 Tagen wurde bei 43 Patienten, in den ersten 5 Tagen bei 13 und bei 7 Patienten noch bis zum 10 postoperativen Tag eine Schmerzstärke größer oder gleich 4 auf der Visuellen Analogskala gemessen. Bei diesen Patienten wurde zur Bedarfsanalgesie Piritramid appliziert. Eine Deeskalation der Basisstufe II erfolgte bei allen Patienten spätestens zur Entlassung am 14. Tag, jedoch nur im Einzelfall vorher. 51 Prozent der Pflegekräfte bemerkten eine gelegentliche Übertherapie noch bestehender Schmerzen. Eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Schmerzbelange der Patienten und eine suffizientere postoperative Schmerztherapie wurde von allen Befragten bestätigt.

Schlussfolgerungen

Zusammenfassend zeigte sich eine hohe Akzeptanz und zufriedenstellende Durchführbarkeit des standardisierten postoperativen Schmerzschemas.