gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Häufigkeit proximaler Beinvenenthrombosen in der orthopädischen Rehabilitation nach orthopädischen Hochrisiko-Operationen: eine multizentrische sonographische Kohortenstudie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker S. Schellong - Universitätsklinik Carl Gustav Carus, Angiologie, Dresden
  • J. Beyer - Universitätsklinik Carl Gustav Carus, Angiologie, Dresden
  • A. Wawer - Universitätsklinik Carl Gustav Carus, Angiologie, Dresden
  • M. Günter - Universitätsklinik Carl Gustav Carus, Angiologie, Dresden
  • K. von Hanstein - Lindenalleeklinik, Zentrum für Orthopädie, Psychosomatik, Onkologie und Neurologie, Bad Schwalbach

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO16-1774

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0931.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Schellong et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Verlängerung der Prophylaxe nach orthopädischen Hochrisikooperationen bis zum Abschluß der Rehabilitation setzt sich als neuer Standard zunehmend durch, wird aber immer noch sehr uneinheitlich gehandhabt. Bis heute liegen keine Zahlen über Thrombosehäufigkeiten während der Phase der Rehabilitation vor.

Methoden

238 Patienten nach orthopädischen Hochrisiko-Operationen in 10 verschiedenen Zentren erhielten am 2. und am 20. Tag der Rehabilitation eine Ultraschall-Untersuchung der proximalen tiefen Beinvenen. Die standardisierte Kompressionssonographie wurde nur von eigens dafür trainierten Sonographeuren durchgeführt und zentral ohne Kenntnis des lokalen Befundes adjudiziert. Alle Patienten erhielten täglich 1 x 40 mg Enoxaparin s.c.

Ergebnisse

Weniger als 5% der Ultraschall-Dokumente war wegen qualitativer Mängel nicht auswertbar. In 16 der 238 Patienten (= 6.7%) fand sich zu Beginn der Rehabilitation eine proximale tiefe Venenthrombose. Am Ende der Rehabilitation wurden 226 Patienten zum zweiten Mal untersucht. Bei 7 von ihnen (= 3.1%) war während der Rehabilitation eine neue proximale Beinvenenthrombose aufgetreten.

Schlussfolgerungen

Auch unter dem Standard der medikamentösen Thromboseprophylaxe haben Patienten nach orthopädischen Hochrisiko-Operationen zu Beginn der Rehabilitation ein erhöhtes Gefährdungspotenzial durch venöse Thrombosen. Unter einer verlängerten Thromboseprophylaxe in Hochrisiko-Dosis nimmt das Gefährdungspotenzial bis zum Ende der Reha-Phase deutlich ab. Die standardisierte venöse Sonographie mit zentraler Befundung hat eine geringe Ausfallrate und ist als Studienmethodik geeignet.