gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Einfluss der Lagerung auf die Ausbreitung von Flüssigkeiten am Plexus brachialis: eine CT-Studie an nach Thiel fixierten Körperspenden

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker V. Bullmann - UKM, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • V. Vieth - UKM, Institut für Klinische Radiologie, Münster
  • T. Filler - UKM, Institut für Anatomie, Klinische Anatomie und Telematik, Münster
  • O. Orlowski - UKM, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Münster
  • T. Weber - UKM, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Münster

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO16-1126

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0926.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Bullmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Der Vorteil des axillären Zugangs bei der Armplexusanästhesie ist die niedrige Komplikationsrate. Nachteile sind zum einen die fehlende Ausbreitung auf die Schulterregion und die relativ hohe Ausfallsrate. Die wahrscheinlichste Ursache für dieses Phänomen sind anatomische Gegebenheiten im Bereich der axillären Plexusscheide (APS). Die Ziele der vorliegenden Untersuchung an Körperspenden war daher, mit Hilfe von Kontrastmittel, das Fliessverhalten von Flüssigkeiten in der APS in Rücken- und in Seiten-Kopftieflage zu untersuchen.

Methoden

An 6 Thiel fixierten Körperspenden (12 Schultern) wurde der axilläre Plexus freipräpariert und mit einer 18 G-Pajunk Kanüle punktiert. Über diese Kanüle wurde fraktioniert in fünf Schritten, je 10 ml Kontrastmittel (KM) appliziert, gefolgt von einer CT Untersuchung. Als KM wurde Ultravisc 500 verwendet, was mit NaCl 0.9% in einem Verhältnis von 1:1 verdünnt wurde. Drei Körperspenden wurden in üblicher Rückenlage untersucht (Gruppe 1). Die Untersuchung der restlichen 3 Körperspenden (Gruppe 2) erfolgte in Seit- und 15°-Kopftieflage.

Ergebnisse

In Gruppe 1 war ein Abfliessen des KM's ab 20 ml aus der APS sichtbar. In Gruppe 2 war eine schwerkraftbedingte Ausdehnung, in Abhängigkeit von den verwendeten Volumina, entlang des Plexus brachialis nach proximal sichtbar.

Schlussfolgerungen

Durch Seit- und 15°-Kopftieflage kann die Ausdehnung von Flüssigkeiten nach proximal, appliziert über den axillären Zugang, in der APS und weiter entlang des Plexus brachialis gesteigert werden.