gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Klinische und radiologische Ergebnisse nach Trochleaplastik bei patellofemoraler Instabilität durch Trochleadysplasie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker P. Schoettle - Uniklinik Balgrist, Orthopädie, Zürich
  • S. Fucentese - Uniklinik Balgrist, Orthopädie, Zürich
  • J. Romero - Uniklinik Balgrist, Orthopädie, Zürich

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO15-1886

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0923.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Schoettle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Trochleadysplasie ist häufig Ursache rezidivierender Patellaluxationen. Neben den radiologischen Zeichen des crossing sign, der verminderten trochleären Tiefe und einem trochleärer "bump", findet man häufig eine patella alta und einen erhöhten Abstand zwischen Tuberositas Tibiae und Trochlea (TTTG). Ziel dieser Studie ist es, den Effekt der Trochleaplastik auf die Klinik und die radiologischen Parameter zu untersuchen.

Methoden

19 Knie von 16 Patienten (13 w, 3 m; 3 bilaterale, Alter 22a) wurden mit einem mittleren fu von 30 mon nach Trochleaplastik bei symptomatischer Trochleadysplasie klinisch und radiologisch untersucht.

Prä- und postOP wurden das Apprehension sign, der Kujala score, das crossing sign, die trochleäre Tiefe, der trochleäre bump, der Caton Index und der TTTG untersucht.

Ergebnisse

Post-OP gab es keine Reluxation, aber 4 mal ein positives Apprehension sign. Der Kujala Score stieg von 56,1 auf 79,8 Punkte. Prä-OP war das crossing Zeichen Grad I in 13, II in 4 und III in 4 Fällen, post-OP noch Grad I in 3 Fällen. Die trochleäre Tiefe vergrösserte sich von 3,6 auf 6,2mm. Prä-OP war der trochleäre "bump" in allen Fällen positiv, post-OP in 3 Fällen. Der Caton Index sank von 1,2 und 10 patella alta auf 1,0 und 4 patella alta. Der TTTG sank von 18,8 auf 9,0mm. Alle Werte änderten sich signifikant (p<0,05).

Schlussfolgerungen

Die Trochleaplastik kann die patellofemorale Instabilität bei Trochleadysplasie erfolgreich behandeln. Sie beseitigt nahezu alle radiologischen Zeichen der Dysplasie, führt zu einer physiologischen trochleären Tiefe, normalisiert den TTTG und vermindert die Patellahöhe.