gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Gentamicin-Vancomycin-PMMA Ketten bei MRSA-Infektionen des Bewegungsapparates

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker K. Anagnostakos - Universität des Saarlandes, Orthopädische Universitätsklinik, Homburg/Saar
  • J. Kelm - Universität des Saarlandes, Orthopädische Universitätsklinik, Homburg/Saar
  • E. Schmitt - Universität des Saarlandes, Orthopädische Universitätsklinik, Homburg/Saar
  • T. Regitz - Firma Regitz, Kirkel/Saar

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO11-1652

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0875.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Anagnostakos et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Vorgestellt wird eine mit Hilfe einer Gußform intraoperativ herstellbaren Antibiotika-PMMA-Kette und ihr erfolgreicher Einsatz bei 10 Patienten mit zuvor frustran behandelten MRSA-Infektionen demonstriert.

Methoden

Zur Herstellung der PMMA-Kette mit resistenzgerechter Antibiotikabeladung. werden zweiteilige Gußformen aus Polyoxymethylen verwendet. Das PMMA-Antibiotikumgemisch wird in die Formhälften gegossen, die bei beginnender Polymerisation gepaart und verschraubt werden. Das PMMA polymerisiert unlösbar mit dem eingespannten nicht resorbierbaren Faden. Die Kette besteht aus 40 Kugeln mit einer Oberfläche von 16000 mm². In vivo (Sekret aus Redondrainage) wurden die um die Ketten aufgetretenen Antibiotikakonzentrationen durch ein Fluoreszenz-Polarisations-Immunoassay gemessen und eine Konzentrations/Zeit Funktion berechnet. Insgesamt wurden bei 10 Patienten die Ketten (2g Vancomycin/0,5g Refobacin/40g PMMA) implantiert.

Ergebnisse

Bei allen Patienten konnte eine Infektsanierung erzielt werden (follow up 15 Mon.). Die am 1. postop. Tag gemessenen Maximalwerte lagen für Vancomycin bei 198 ug/ml, für Gentamicin bei 370 ug/ml. Die berechneten Konzentrations/Zeit Funktionen ergaben Potenzfunktionen. Subtherapeutische Spiegel waren daher für Gentamicin am 11. Tag, für Vancomycin am 137. Tag zu erwarten.

Schlussfolgerungen

Die Kombination aus Gentamicin/Vancomycin im PMMA standardisiert gefertigter Ketten stellt bei MRSA-Infektionen eine gute Sanierungsmöglichkeit dar. Die Kenntnis der Freisetzungskinetik der Antibiotika aus dem PMMA kann die Option einer differenzierten Dosierung in ihrer systemischen Anwendung bieten.