gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

5 Jahres Ergebnisse nach offener Rotatorenmanschettennaht: eine prospektive Studie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker M. Schneider - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • B. Marquardt - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • T. Lerner - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • J. Steinbeck - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO6-1878

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0831.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Schneider et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Eine prospektive Studie zur Beurteilung der Ergebnisse nach offener Rotatorenmanschettennaht im Verlauf.

Methoden

47 Patienten (48 Schultern) wurden nach Rupturgröße in der Einteilung nach Batemann ausgewertet.

Nachuntersuchungen fanden nach 1,8 Jahren und nach 5,7 Jahren statt.

Visuelle Analogskalen (VAS) für die postoperative Zufriedenheit und den aktuellen Schmerzstatus sowie der Constant- und ASES-Score dienten der Datenerfassung.

Ergebnisse

Die Zufriedenheit betrug auf der VAS 7,2 nach 5 Jahren. Der Schmerz auf der VAS sank von 6,2 auf 1,9 (p<0,001). Der Constant-Score stieg von 54,8 Punkten auf 86,8 Punkte (p<0,001). Der ASES-Score stieg von 37,3 auf 82,8 Punkte (p<0,001). Die Kraft in Abduktion stieg von 6,3 Kp auf 10,5 Kp (p<0,001). Die aktive Abduktion verbesserte sich von 140 Grad auf 160 Grad (p=0,0004). Die Flexion stieg von 147 Grad auf 164 Grad (p=0,006). In den Parameter Kraft und Zufriedenheit finden sich signifikante Unterschiede abhängig von der Rupturgröße. (p=0,035). Die Zufriedenheit der Patienten mit Massenrupturen ist signifikant höher (p<0,027. Zwischen den Nachuntersuchungen zeigen sich keine signifikanten Unterschiede in den Parametern Zufriedenheit (p=0,054), Schmerz (p=0,49), Constant-Score (p=0,11), ASES-Score (p=0,15), Kraft (p=0,08), Abduktion (p=0,16) und Flexion (p=0.099).

Schlussfolgerungen

Eine direkte RM-Naht führt zu einer gleichwertigen Wiederherstellung der Funktion und zu einer Schmerzreduktion unabhängig von der Rupturgröße. Die Rupturgröße beeinflusst die Kraft der betroffenen Schulter.

Die kurz- und mittelfristigen Ergebnisse sind vergleichbar.