gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Eine erfolgreiche Methode zum Verschluß nicht rekonstruierbarer Rotatorenmanschettendefekte: der Modifizierte Deltaflap nach Augereau

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker F. Essers - Auguste-Viktoria-Klinik, Orthopädie, Bad Oeynhausen
  • C. Kunz - Auguste-Viktoria-Klinik, Orthopädie, Bad Oeynhausen
  • F. Hagena - Auguste-Viktoria-Klinik, Orthopädie, Bad Oeynhausen

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO6-1184

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0824.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Essers et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Bei mangelnder Mobilisierbarkeit, schlechter Gewebequalität und zu großem Defekt erfolgte der Verschluß mittels Deltaflap. Retrospektive Untersuchung der Effektivität des Verfahrens.

Methoden

Nachuntersuchung von 23 von 24 operierten Pat. mittels constant score und Fragebogen zur Bestimmung der subjektiven und objektiven Ergebnisse nach einer durchschnittl. Nachbeobachtungszeit von 17 Monaten.

Ergebnisse

Durchschnittl. Alter 61J. Post-op constant score von 76,5 (altersadaptiert 94%). Höchst signifikante Verbesserung des subjektiven und des objektiven Teils. Gaben die Patienten präoperativ stärkste Schmerzen an, so verspürten Sie im Schnitt postoperativ meist nur zeitweise leichte Schmerzen. Auch die Arbeit/Freizeitfähigkeit, Nachtruhe und Einsatzradius der betroffenen Seite verbesserte sich höchstsignifikant. Bei der Funktion Anteversion von 110° auf 170°, seitliche Elevation von 100° auf 160°, Außenrotation von 3,6 auf 8,2 Punkte (Constant score), Innenrotation von von 6 auf 8 Punkte. 87% der Pat. waren sehr zufrieden/zufrieden, 95,7% gaben eine deutliche Funktionsverbesserung an. 91% der Pat. würden sich erneut operieren lassen. Es kam zu 2 Komplikationen (8,3%) (aseptische Sehnennekrosen), die jeweils zu einem Revisionseingriff (Debridement) führten.

Schlussfolgerungen

Es konnte nachgewiesen werden, daß die Deltaflap-plastik in der von uns modifizierten Technik nach Augereau bei sonst nicht verschließbaren Rotatorenmanschettendefekten zu einer deutlichen subjektiven und objektiven Verbesserung der Schulterfunktion führt. Die erreichbare Schmerzlinderung ist zuverlässig und die funktionellen Ergebnisse sind gut.