gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Neue Wege in der Hüftendoprothetik durch minimal invasive OP-Techniken

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker S. Oehme - Ostseeklinik Damp, Orthopädie I, Damp
  • J. Haasters - Ostseeklinik Damp, Orthopädie I, Damp

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguO5-1935

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0820.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Oehme et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Können die neuen minimal invasiven Verfahren der Hüftendoprothetik dieses etablierte Operationsverfahren voranbringen und zeichnen sich hierdurch Vorteile für die Patienten ab? In der eigenen Klinik bestehen Erfahrungen mit etwa 1000 primären Hüftendoprothesen im Jahr; minimal invasive Operationstechniken kommen seit über 3 Jahren zum Einsatz.

Methoden

Neben der konventionellen Endoprothetik des Hüftgelenkes kommt die Verwendung spezieller, knochensparender Kurzschaftprothesen zum Einsatz. Die Operation erfolgt über einen modifizierten Watson-Jones Zugang und ist ohne jegliche Muskelablösung am Trochanter major durchführbar. Als zweiten Weg kommt die 2-incision Technik nach R. Burger zum Einsatz; hier werden Standardprothesen über zwei kleine Zugangsschnitte ventral am Schenkelhals und lateral über der Glutealmuskulatur eingebracht.

Ergebnisse

Mit den Kurzschaftprothesen konnte bisher in über 300 Fällen ein reproduzierbares, funktionell sehr gutes Ergebniss erreicht werden. Die Rehabilitationszeit für die Patienten konnte deutlich verkürzt werden. Radiologisch zeigten die Kurzschäfte Typ MAYO im bisherigen Verlauf eine schnelle und sichere knöcherne Integration. Auch mit der 2-incision Technik zeigten sich funtionell sehr gute Ergebnisse, die von den Patienten vorallem schon sehr schnell nach der Operation erreicht wurden. Problem bei dieser Technik ist jedoch die erforderliche intraoperative Durchleutung.

Schlussfolgerungen

Die neuen Techniken und Prothesentypen bringen für den Patienten den Vorteil einer schnelleren Frühmobilisation; mit Navigationsverfahren ist zukünftig die operative Durchleutung vermeidbar.