gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Veränderungen der Quadrizepsaktivierung und des Gangbildes von Patienten nach partieller Meniskusresektion: ein präarthrotisches Zeichen?

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker R. Becker - Otto-von Guericke Universität, Orthopädische Klinik, Magdeburg
  • M. Nehring - Fritz-König-Stift, Orthopädische Abteilung, Bad Harzburg
  • F. Awiszus - Otto-von Guericke Universität, Orthopädische Klinik, Magdeburg
  • W. Neumann - Otto-von Guericke Universität, Orthopädische Klinik, Magdeburg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN13-1924

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0768.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Becker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ziel der Studie war es zu untersuchen, inwieweit Patienten nach Meniskusresektion eine Veränderung im Gangbild oder in der Muskelaktivierung aufweisen.

Methoden

32 Patienten nach subtotaler Resektion des medialen Meniskus (Gruppe A)wurden 48 Monate postoperativ nachuntersucht und gegenüber gesunden Probanden (Gruppe B) verglichen. Die maximale willkürliche Muskelaktivierbarkeit der Quadrizepsmuskulatur wurden unter Verwendung der Twitch-Interpolationstechnik untersucht. Des weiteren wurde der Lysholm-Score erhoben und eine Ganganalyse mit dem BTS-Elite-System durchgeführt, bei der die Schrittgeschwindigkeit, Schrittlänge sowie die Kniewinkel Berücksichtigung fanden.

Ergebnisse

Im Lysholm-Score bestanden keine Unterschiede zwischen beiden Gruppen. Die Schrittgeschwindigkeit war in der Gruppe B höher im Vergleich zur Gruppe A. Alle übrigen Gangparameter zeigten keine Unterschiede. Das maximale Drehmoment der operierten Seite(138,5±40,2Nm) und der Gegenseite (142,4±35Nm) war signifikant geringer gegenüber der gesunden Gruppe (186±37,4Nm) (p<0,01).

Schlussfolgerungen

Veränderungen in der Quadrizepsaktivierung wurden bereits von Hurley et al. und Pap et al. bei Arthrosepatienten festgestellt. Eine rein biomechanische Erklärung für ein erhöhtes Gonarthroserisiko nach Meniskusresektion scheint unzureichend zu sein. Es kann angenommen werden, dass neuromuskuläre Störungen bereits vor Manifestierung einer Arthrose vorliegen und somit Bedeutung für die Arthroseentstehung besitzen könnten.