gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Hydrostatische Hochdruckbehandlung bei Knorpel-Knochentumoren: Alternativverfahren zur intraoperativen extrakorporalen Bestrahlung bzw. Autoklavierung mit anschliessender Reimplantation?

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker P. Diehl - Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, München
  • F. Naal - Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, München
  • H. Gollwitzer - Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, München
  • J. Schauwecker - Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, München
  • E. Steinhauser - Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, München
  • R. Gradinger - Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, München
  • M. Schmitt - Klinische Forschergruppe der Frauenklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, München
  • W. Mittelmeier - Orthopädische Klinik und Poliklinik, Universität Rostock

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN13-1847

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0767.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Diehl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Zu den aktuellen Rekonstruktionsverfahren großer tumorbefallener Knochendefekte gehören die intraoperative extrakorporale Bestrahlung oder Autoklavierung mit anschliessender Reimplantation. Dies führt jedoch zum Teil zu einer erheblichen Reduktion der Transplantatqualität. Mit hydrostatischer Hochdrucktechnik (HHD) kommt eine neue Alternative zur experimentellen Anwendung. Maligne Knorpelzellen sollen unter Erhalt der biomechanischen Eigenschaften abgetötet werden.

Methoden

(1) Humanen Chondrosarkomzellen (SW1353) und Chondrozyten (Oligene GmbH) – adhärent auf Fibronectin bzw. in Suspension – wurden mit HHD behandelt (0 - 350 MPa, 10 min) und durch Trypanblaufärbung und Annexin-V / Propidiumiodid-Bindung (FACS) auf Vitalität getestet.

(2) Knorpel- (n= 20) und Meniskussegmente (n=13) aus bovinen Kniegelenken wurden nach HHD (0 - 600 MPa, 10 min) auf ihre biomechanischen Veränderungen (Steifigkeitsmodul, Kompressibilität und Festigkeit) getestet.

Ergebnisse

Ab 350 MPa konnten keine apoptotischen oder vitalen Tumorzellen mehr nachgewiesen werden, für Chondrozyten wurde die Devitalisierung schon bei 250 MPa erreicht. Die biomechanischen Eigenschaften des Knorpelgewebes veränderten sich selbst bis HHD von 600 MPa nicht

Schlussfolgerungen

Bei der Behandlung von Knorpelgewebe mit HHD werden Chondrosarkomzellen und Chondrozyten unter Erhalt der biomechanischen Gewebseigenschaften zerstört. Somit besteht die Möglichkeit, nach Resektion eines Tumor-befallenen Knorpel-Knochenareals durch HHD ein tumorfreies autologes Segment zu erstellen, welches lasttragend zur Rekonstruktion reimplantiert werden kann.