gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Die Lokalisation von Collagenase-3 exprimierenden Zellen in Interfacegeweben von aseptisch gelockerten Endoprothesen

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker S. Wagner - Universität Bern, Department für klinische Forschung, Bern
  • H. Gollwitzer - Technische Universität München, Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie, München
  • D. Wernicke - Charite Humboldt Universität Berlin, HELIOS Klinikum Berlin, Berlin
  • K. Siebenrock - Inselspital, Universität Bern, Departement für Orthopädische Chirurgie, Bern
  • W. Hofstetter - Universität Bern, Department für klinische Forschung, Bern

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN13-1587

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0765.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Wagner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die aseptische Prothesenlockerung ist der häufigste Grund eines Implantatversagens beim endoprothetischen Gelenkersatz. Eine Ursache dafür sind enzymatische Prozesse, die zum Knochenverlust führen. Matrix Metalloproteinasen (MMP`s), die im Interface vermehrt vorkommen, spielen bei der Knochenresorption eine wichtige Rolle. Ziel dieser Studie ist es zu zeigen, ob Collagenase-3 (MMP-13) im Interface vermehrt gebildet wird und welche Zellen dafür verantwortlich sind.

Methoden

Interfacegewebe wurde beim aseptischen Endoprothesenwechsel gewonnen (n~20), Synovialis als Kontrollgewebe beim Gelenkersatz (n~6). Die Gewebe wurden in 4% PFA fixiert, mit EDTA entkalkt und in Paraffin eingebettet. 4µm Schnitte wurden mit H&E und für TRAP gefärbt. Monozyten/Makrophagen wurden mit einem monoklonalen Antikörper (CD68) charakterisiert und Transkripte für MMP-13 und α 1Collagen I (α 1Col I) wurden mittels in situ Hybridisierung nachgewiesen.

Ergebnisse

In Interfacegeweben konnten Zellen nachgewiesen werden, welche Transkripte für MMP-13 enthalten. Diese Zellen colokalisieren mit einer Population, die das fibroblastentypische Protein Col I synthetisiert. In Kontrollgeweben konnten Transkripte für Col I, nicht aber für MMP-13, nachgewiesen werden. Multinukleäre Riesenzellen, die TRAP und CD68 positiv waren, exprimierten kein MMP-13.

Schlussfolgerungen

Fibroblastische Zellen in Interfacegeweben von aseptisch gelockerten Endoprothesen exprimieren MMP-13. Diese Synthese von MMP-13 in den Interfaces kann zur aseptischen Endoprothesenlockerung beitragen.