gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Histopathologische Veränderungen im umgebenden Gewebe von revidierten Metall/ Metallgleitpaarungen

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker W. Baur - Orthopädische Klinik Rummelsberg, Orthopädie, Schwarzenbruck
  • W. Hönle - Orthopädische Klinik Rummelsberg, Orthopädie, Schwarzenbruck
  • A. Schuh - Orthopädische Klinik Rummelsberg, Orthopädie, Schwarzenbruck

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN13-1246

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0760.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Baur et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Eine stetig steigende Zahl von Artikeln berichtet über allergische Reaktionen auf synthetische Materialien, z.B. auf metallische Bestandteile, die in der Hüftendoprothetik verwendet werden. Ziel dieser Arbeit ist es, die Häufigkeit von immunologischen Reaktionen bei Metall/ Metallgleitpaarungen (MM) darzustellen.

Methoden

Im Zeitraum von 1/97-1/02 wurde eine konsekutive Serie zweier Operateure von 13 Revisionen einer Hüfttotalendoprothese mit MM histopathologisch in Hinblick auf Zeichen einer verzögerten Sensibilisierung (Delayed type of hypersensitivity, DTH) analysiert. Es handelte sich um 8 Frauen und 5 Männer, das durchschnittliche Alter zum Zeitpunkt der Revision betrug 58,7 Jahre, die Standdauer der Prothesen 45 Monate.Indikation zur Revision waren 12 mal progrediente Osteolysen des proximalen Femur und 1 mal eine Gelenkinstabilität.Alle Patienten wurden klinisch-radiologisch durchschnittlich 52 Monate nach der Revision nachuntersucht.

Ergebnisse

Alle Abstriche waren steril. In 12/13 Fällen konnten perivaskuläre lymphozytäre Infiltrate als Hinweis auf eine Sensibilisierung gefunden werden. Nach Wechsel der Gleitpaarung und Ausräumung der Osteolysen bildeten sich diese dauerhaft zurück.

Schlussfolgerungen

In 92,3% konnten histopathologisch Hinweise für eine Sensibilisierung gefunden werden. Die Tatsache, dass sich die Osteolysen dauerhaft zurückbildeten gibt einen starken Hinweis auf eine immunologisch mitbedingte Osteolysebildung. Die Indikation für MM muss angesichts der kontinuierlich steigenden Zahl von Patienten mit allergischen Reaktionen auf Nickel, Chrom oder Kobalt kritisch überdacht werden.