gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Spezifische Kollagenabbauprodukte induzieren die Degradation von extrazellulärer Matrix in Gelenkknorpel

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker J. Mollenhauer - Waldkrankenhaus Rudolf Elle, Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Jena, Eisenberg
  • M. Fichter - Waldkrankenhaus Rudolf Elle, Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Jena, Eisenberg
  • D. Lucic - Rush Medical College, Department of Biochemistry, Chicago
  • L. Jennings - University of Chicago, Department of Pathology, Chicago
  • A. Cole - Rush Medical College, Department of Biochemistry, Chicago

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN12-1304

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0749.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Mollenhauer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Können intrinsische Stoffwechselvorgänge die arthrotische Degeneration in Abwesenheit klassischer Entzündungsfaktoren stimulieren oder perpetuieren?

Methoden

Primäre bovine und humane Knorpelexplantate sowie isolierte Chondrocyten aus dem Kniegelenk wurden mit einem Gemisch aus proteolytisch hergestellten Kollagenfragmenten sowie einem synthetischen Peptid mit einer definierten Kollagensequenz inkubiert und danach zu verschiedenen Zeitpunkten die Freisetzung von Glykosaminoglykanen (GAG) und Hydroxyprolin (Hyp) bestimmt. Zusätzlich wurde die Expression verschiedener Matrixmetalloproteasen (MMP-2, -3, -9, -13) auf mRNA- und/oder Enzymebene definiert (RT-PCR, Westernblot, Zymographie).

Ergebnisse

In allen Fällen konnte eine z.T. dosisabhängige Aktivierung von MMP -mRNA, -Protein- und -Emzymaktivität festgestellt werden. Diese Aktivierung führte bei den Explantaten innerhalb von Tagen bis Wochen zu signifikanten Verlusten von GAG, ähnlich wie dies bei der Arthrose beobachtet wird.

Schlussfolgerungen

Es sind positive Rückkopplungsmechanismen zwischen Abbauprodukten von Kollagen und der abbauenden Enzyme zu vermuten, die zu einer Progression der Arthrose auch in der Abwesenheit von klassichen Merkmalen der Entzündung stattfinden können.