gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Diffraction Enhanced Imaging (DEI): ein neues bildgebendes Verfahren zur Darstellung der Knochen-Implantat-Grenzschicht bei frühen Implantateinheilungsvorgängen

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • A. Sachse - Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Waldkrankenhaus "Rudolf Elle", Kinderorthopädie, Eisenberg
  • K. Schmuck - Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Waldkrankenhaus "Rudolf Elle", DePuy Biotech, Eisenberg
  • J. Metge - Hamburger Synchrotronstrahlungslabor HASYLAB am DESY, Hamburg
  • W. Dix - Hamburger Synchrotronstrahlungslabor HASYLAB am DESY, Hamburg
  • J. Mollenhauer - Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Waldkrankenhaus "Rudolf Elle", Eisenberg
  • A. Wagner - Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Waldkrankenhaus "Rudolf Elle", Eisenberg
  • M. Lohmann - Hamburger Synchrotronstrahlungslabor HASYLAB am DESY, Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN11-1486

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0743.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Sachse et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Das Überleben endoprothetischer Implantate hängt auch von der Oberflächenbeschaffenheit und dem Implantatlager ab. Selbst mit Einsatz knochenkonduktiver Oberflächen lassen sich die Nachteile osteoporotischer Op-situationen kaum überwinden. Zusätzlich können konventionelle bildgebende Verfahren erst sehr spät eine Aussage zur Implantateinheilung und damit zum langfristigen Erfolg der Endoprothesen treffen.

Methoden

Im Gegensatz dazu ist Diffraction Enhanced Imaging (DEI) ein bildgebendes Verfahren, bei dem die normale Absorption im Objekt und zusätzlich die Diffraktion von monochromatischem Röntgenlicht an Objektkanten verwendet wird mit einer Auflösung von 5mm. Mit dem DEI konnten wir frühe Einheilungsprozesse im Grenzschichtbereich von Implantaten aus Prothesenmaterialien mit speziell beschichteten Oberflächen (HA+/-rhBMP-2) bei alten osteoporotischen Schafen darzustellen. Als Implantationsort wurde die proximale metadiaphysäre Tibia gewählt, der auch beim osteoporotischen Patienten kritisch bei der TEP-Implantation ist.

Ergebnisse

Im Experiment gelang die Darstellung des frühen Einwachsverhaltens an der Implantat-Grenzschicht osteoporotischer Schafe. Wir fanden unter BMP-Induktion außerdem die Knochenneubildung im Fettmark und die Transformation von Kortikalis zu Spongiosa im Formfitbereich. Zur Verifizierung der gewonnenen Daten erfolgte die Korrelation des DEI-Bildes zur Histologie und zum konventionellen Röntgen.

Schlussfolgerungen

Es zeigte sich, dass ein beschleunigtes und qualitativ besseres knöchernes Einheilen von rhBMP-2-beschichteten Implantaten mittels DEI zerstörungsfrei frühzeitig nachweisbar ist.