gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Qualität von Knorpelersatzgeweben unterschiedlicher Knorpeldefektbehandlung

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker J. Kunow - Klinik für Orthopädie, Experimentelle Forschung, Lübeck
  • J. Gille - Endo-Klinik, Hamburg
  • B. Kurz - Institut für Anatomie, Kiel
  • W. Köller - Klinik für Orthopädie, Wissenschaftliches Labor, Lübeck
  • M. Russlies - Klinik für Orthopädie, Lübeck
  • P. Behrens - Klinik für Orthopädie, Lübeck

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN7-1705

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0696.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Kunow et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Studie (n=30) am Schafsmodell untersucht die biomechanischen Eigenschaften von Knorpel und verschiedenen Ersatzgeweben. Zwei standardisierte Defekte (med. Cond. und pat. Gleitlager) wurden mit Mikrofrakturierung oder MACT behandelt. Die Auswertung erfolgte nach einem Jahr.

Methoden

Die Gruppen (n=6) waren (1) Kollagen I/III Matrix (Chondro-Gide®, Geistlich, Wolhusen, Schweiz)mit autologen Chondroyten beladen, genäht oder geklebt, (2) Kollagen II Matrix (Chondrocell®, Geistlich, Wolhusen, Schweiz) mit autologen Chondrozyten beladen, genäht oder geklebt, (3) Mikrofrakturierung, (4) Mikrofrakturierung und eine Kollagen I/III Matrix (Chondro-Gide®, s.o.) mit autologen Chondrozyten beladen, genäht oder geklebt und (5) Mikrofrakturierung und eine Kollagen II Matrix (Chondrocell®, s.o.) mit Chondrozyten beladen, genäht oder geklebt. Kontrollen : kontralaterales Knie mit standardisierten Defekten ohne Defektbehandlung und genuiner Knorpel an Referenzpunkten. Die Messung mit Kugelindenter (Eindringversuch) untersucht die biomechanischen Eigenschaften "Kriechindex" und das Elastizitätsmodul (berechnet aus der Startdeformation innerhalb der ersten 0,25s).

Ergebnisse

Das Knorpelersatzgewebe wies eine geringere Dicke als genuiner Knorpel auf. Leerdefekte waren mit signifikant weniger Ersatzgewebe ausgefüllt als therapierte Defektareale. Der Kriechindex des Ersatzknorpels lag deutlich höher als der des genuinen Knorpels. Zwischen den einzelnen Behandlungsmethoden waren die Werte nicht signifikant unterschiedlich.

Schlussfolgerungen

In dieser Tierstudie war keines der Knorpelersatzgewebe mit gesundem Knorpel vergleichbar.