gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Die Wirkung von Bisphosphonaten auf humane Osteosarkomzellinien

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker B. Kubista - Univ. Klinik für Orthopädie, Wien
  • R. Kotz - Univ. Klinik für Orthopädie, Wien
  • K. Trieb - Univ. Klinik für Orthopädie, Wien

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN6-1931

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0683.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Kubista et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Trotz beachtlicher Erfolge in der Therapie des Osteosarkoms bleibt das Problem des Nichtansprechens auf die Chemotherapie. Um diesen Patienten helfen zu können, ist der Einsatz und die Entwicklung neuer zusätzlicher Therapieformen notwendig. Eine vielversprechende Substanzgruppe sind hier die Bisphosphonate. Ziel dieser Studie war es die Wirkung des Bisphophonat Zoledronat auf die Viabilität, die Proliferation und Produktion von alkalischer Phosphatase bei Osteosarkomzellen zu untersuchen.

Methoden

Es wurde die Osteosarkomzelllinie MG-63 verwendet. Die Zytotoxizität des Bisphosphonates wurde mittels eines LDH-release assays bestimmt.

Die Bestimmung der Proliferation erfolgte durch Messung des H3-Thymidin Einbau in die Zellen. Um die Alkalische Phosphatase aktivität zu messen wurde den wells p-nitrophenylphosphat(P-nPP) zugegeben und die die Absorption photometrisch bestimmt.

Die Versuche wurden jeweils nach 48 und 72 h nach Zugabe von Zoledronat durchgeführt.

Ergebnisse

Bei einer Konzentration von Zometa von 100µM im Medium kam es zu einem signifikanten Anstieg der Zytotoxizität Die Alkalische Phosphatease Aktivität verminderte sich signifikant. Ebenfalls konnte eine verminderte Proliferation nach Zugabe von Zoledronat beobachtet werden.

Schlussfolgerungen

In dieser Studie konnte gezeigt werden, daß das Bisphophonat Zoledronat in der Lage ist das Wachstum von Osteosarkomzellen in vitro signifikant zu vermindern und die Zellaktivität zu beeinflussen.Dieser Ergebnisse könnten zur Entwicklung neuer Strategien in der Behandlung des Osteosarkoms beitragen.